Werbung

Nachricht vom 27.01.2018 - 11:17 Uhr    

Stadtumbau West – die Zukunft des Rasselsteingeländes

Bereits Anfang Januar hatte sich die SPD-Fraktion schriftlich an den Oberbürgermeister Jan Einig gewandt, um über den Sachstand des Rasselstein-Geländes informiert zu werden.

Archivfoto: NR-Kurier

Neuwied. Im Wortlaut fragten Vorsitzender Sven Lefkowitz für die Sozialdemokraten: „… die Stadt Neuwied hat sich die Entwicklung von Wohnen und Gewerbe auf dem Gelände der Firma Rasselstein im Rahmen des Programms Stadtumbau West vorgenommen. Dies war zuletzt ein bedeutsames Thema im Rahmen des jüngsten Wahlkampfes.

Nun haben die Gremien bereits seit längerer Zeit keine Rückmeldung seitens der Verwaltung über den aktuellen Stand erhalten.

Der Presse und den Medien haben wir die Absicht der Firmen ThyssenKrupp und Tata-Steele über eine Fusion in der Stahlsparte und die entsprechenden Verhandlungen entnommen. Hier wissen wir nicht, ob dies Auswirkungen das auf das städtische Vorhaben hat.

Daher bitten wir um die Beantwortung der folgenden Fragen:
Wie ist der aktuelle Stand der Gespräche zum Grunderwerb zwischen der Stadt Neuwied und ThyssenKrupp?
Wann ist mit einem Abschluss der Gespräche zu rechnen?
Wann können wir mit entsprechender Information der zuständigen Gremien rechnen?
Welche weiteren Schritte sind in welcher zeitlichen Abfolge dann vorgesehen?
Wie ist der aktuelle Stand der Gespräche mit dem Land Rheinland-Pfalz zum Projekt?“

Nun wurde bekannt, dass sich schon einiges in Bezug auf das Grundstück getan hat. ThyssenKrupp will bekanntermaßen zügig nach dem Auslauf der Produktion das Gelände verkaufen. Hier gibt es wohl auch mittlerweile mehrere ernsthaften Interessenten. Deshalb wollen die Sozialdemokraten auch wissen, ob und in welchem Umfang die Verwaltung den Kontakt mit ThyssenKrupp gesucht hat und wie der Stand der Dinge ist.

Wenn die Stadt es hier nicht schafft das Gelände in ihr Eigentum zu bringen, sind dann dringend andere Strategien zu ergreifen, um hier auf die Entwicklung Einfluss zu nehmen. „Es geht hier um ein riesiges Gelände im Herzen unserer Stadt. Alles was hier passiert, hat enormen Einfluss auf die Stadtentwicklung insgesamt, auf die Menschen die in Heddesdorf und in der Innenstadt sowie in Niederbieber leben. Das wollen wir nicht einfach „laufen lassen“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Sven Lefkowitz.

Dabei stellt er klar, dass auch eine industrielle oder gewerbliche Nutzung von großen Teilen des Geländes mit der Schaffung von Arbeitsplätzen dabei Unterstützung finden könne. Es müsse jetzt im Falle des Rasselstein-Geländes aber dringend geklärt werden, welcher Weg beschritten werden soll, bevor am Ende die Stadt zum Statisten degradiert würde und andere Akteure die Richtungsentscheidungen träfen.

Deshalb werden die Sozialdemokraten auch weiter am Thema „dranbleiben“ und sind gespannt auf die Antworten der Stadtverwaltung.


Kommentare zu: Stadtumbau West – die Zukunft des Rasselsteingeländes

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


SWN: „Mutmaßungen der SPD schaden dem Wasserpark“

Neuwied. In ihrem Text hatte die SPD Fragen nach der Notwendigkeit der Reparatur und zum Öffnungszeitpunkt gestellt und diese ...

VG-Rat Dierdorf brachte Aufträge auf den Weg

Dierdorf. Zunächst wurde Siegfried Krämer aus Marienhausen einstimmig als Mitglied in den Seniorenbeirat der VG Dierdorf ...

Senioren-Organisationen suchen „Leuchtturmprojekte“

Kreisgebiet. „Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) ist eine Organisation mit der ich seit ...

CDU: Mehrgenerationenpark soll in Oberbieber entstehen

Oberbieber. Dort könnten attraktive Freizeitmöglichkeiten für Jung und Alt entstehen – ein Treffpunkt für Familien und für ...

Vorstand SPD Ortsvereins Niederbieber-Segendorf tritt zurück

Niederbieber-Segendorf. Im Rahmen der Vorstandssitzung vom 17. Mai des Ortsvereins Niederbieber-Segendorf erklärte der Geschäftsführende ...

Bezirks-FDP begrüßt Bundesgartenschau am Mittelrhein

Koblenz/Region. „Die Nachricht über den Zuschlag der Bundesgartenschau 2031 oder sogar bereits 2029 für die Mittelrheinregion ...

Weitere Artikel


Vorverkauf der Aufführung Theatergruppe Rengsdorf beginnt

Bonefeld. „Amnesie für Fortgeschrittene“ – so heißt das aktuelle Stück der Theatergruppe in der Verbandsgemeinde Rengsdorf ...

Kleinmaischeider Vereine spenden den Erlös der Adventsfeier

Kleinmaischeid. Wie in den Medien bekannt geworden hatte sich der Verein „Helft uns Leben“ bereits auf den Weg gemacht, um ...

Mechatroniker freigesprochen

Neuwied. Jetzt montieren die frisch gebackenen Gesellen mechanische, elektronische und elektrotechnische Bauteile in entsprechende ...

SPD Puderbach traf sich zur ersten Sitzung 2018

Puderbach. „Zu behaupten, dass wir mit einer Koalition mit der CDU/CSU glücklich sind, ist falsch. Aber nachdem Herr Lindner ...

Tolle Ergebnisse SRC Heimbach-Weis 2000

Neuwied. So wie jedes Jahr fand im Vorfeld das Landesfinale Jugend trainiert für Olympia Skilanglauf statt. Der Verein und ...

CDU Neujahrsempfang mit OB Jan Einig

Neuwied. Unter dem Titel „Richtungswechsel – Gestalten wir mutig unsere Stadt“ wird Oberbürgermeister Jan Einig in einer ...

Werbung