Werbung

Nachricht vom 19.12.2017 - 19:44 Uhr    

SPD-Parteitag: Winter und Diedenhofen als Delegierte in Berlin

Der Bundesparteitag der SPD in Berlin vom 7. bis 9. Dezember war mit Spannung erwartet worden. Die Frage, ob und in welcher Form die Partei Regierungsverantwortung übernehmen soll, wurde in einer rund fünfstündigen Diskussion von den 600 Delegierten erörtert. Nach dieser offenen und ehrlichen Debatte sprach sich die Mehrheit der Delegierten für ergebnisoffene Gespräche mit der Union aus.

Foto: SPD

Neuwied. Die Ausgangslage: das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Bündnis `90 Die Grünen nach vier Wochen Medienspektakel. „Dass diese Regierung nicht zustande gekommen ist, sei nicht nur der FDP anzulasten“, so SPD-Kreisvorsitzender Fredi Winter: „Den Regierungsauftrag hat als stärkste Partei im Bundestag die CDU. Dass sie nicht in der Lage war, eine stabile Regierung zu bilden, scheint an einer mangelhaften Verhandlungsführung zu liegen. Auch dass wieder einmal nicht klar ist, wofür Angela Merkel eigentlich stehen möchte in den nächsten vier Jahren hat sicherlich nicht zum Erfolg der Sondierungen beigetragen.“

Winter nahm wie auch SPD-Kreisgeschäftsführer Martin Diedenhofen als Delegierter am vergangenen Bundesparteitag teil. Der Kreis Neuwied war somit gleich von zwei Delegierten vertreten. Besonders freute sich die rheinland-pfälzische Delegation über die Wahl von gleich vier Rheinland-Pfälzern in den SPD-Bundesvorstand: Malu Dreyer, Doris Ahnen, Alexander Schweitzer und Katarina Barley.

Diedenhofen fasste die Lage so zusammen: „Die SPD ist sich ihrer Verantwortung für das Land bewusst. Genau aus diesem Grund, denken wir, dass eine Neuauflage der Großen Koalition der falsche Weg ist. Sie stärkt die politischen Ränder, steht für ein Weiter-So, dass die Bürger am 24. September klar abgewählt haben (CDU und SPD verloren insgesamt 14 Prozent der Stimmen) und lässt große gemeinsame Projekte vermissen, die gemeinsam umgesetzt werden könnten. Die Gemeinsamkeiten sind aufgebraucht. Wir tragen gerne zu einer gewissen Stabilität bei, indem wir beispielsweise eine Minderheitsregierung oder eine Kooperationsform tolerieren, in der nur einige Kernpunkte vorher ausgehandelt werden. Für alles Weitere müssten sich die Parteien dann wieder aneinander reiben und miteinander um Mehrheiten ringen. Das würde das Parlament wieder zum zentralen Ort der Diskussionen machen.“

Mehr Dynamik und eine bessere Abbildung der Bürgerinteressen versprechen sich nicht wenige Genossen von diesen Regierungsformen. „Im Übrigen“, so Fredi Winter, „müsse klar sein, dass die CDU in dieser schwierigen Lage einfach sagt „Große Koalition oder Neuwahlen“ ist verantwortungslos. Auch die CDU muss alle Optionen sorgfältig abwägen und darf sich als stärkste Kraft nicht einfach verweigern.“

Die Spitzen von SPD und CDU werden nun zusammentreffen und die Optionen einer Zusammenarbeit ausloten. Über das Ergebnis der Gespräche und die Aufnahme von bspw. Koalitionsverhandlungen oder der Tolerierung einer Minderheitsregierung wird ein Sonderparteitag der SPD entscheiden. Abschließend soll es eine Mitgliederbefragung geben. Interessierte Bürger können sich bei Fragen, Kritik oder Anmerkungen jederzeit unter martin.diedenhofen@t-online.de an den SPD Kreisverband Neuwied wenden. Zudem wird es im neuen Jahr eine öffentliche Beteiligung am Erneuerungsprozess der SPD im Kreis Neuwied geben.


Kommentare zu: SPD-Parteitag: Winter und Diedenhofen als Delegierte in Berlin

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Ortsbürgermeister Wolfgang Gisevius tritt zurück

Rheinbreitbach. Die CDU wurde von dem Rücktritt überrascht. Die Partei wünscht Wolfgang Gisevius von Herzen Gesundheit. Nach ...

VG-Rat Dierdorf tagte - Windkraft war ein Thema

Dierdorf. Im Rahmen der dringend erforderlichen Erneuerung der IT-Technik der Verwaltung waren die Arbeiten der Netzwerkstruktur ...

CDU Windhagen zieht positive Bilanz der Bürgersprechstunden

Windhagen. In der letzten Vorstandssitzung der CDU Windhagen konnten die CDUler eine positive Bilanz ziehen. Von insgesamt ...

FWG: Einladung zur Frühjahrsexkursion

Puderbach. Für den frühen Abend ist dann zum Abschluss der Exkursion noch ein gemeinsames Abendessen vorgesehen.

Geplanter ...

Mitgliedervotum prägt Heringsessen der SPD Puderbach

Puderbach. Nach dem Heringsessen, für das die Unterstützungsgruppe viel Lob erhielt, schlossen sich die Berichte von Michael ...

Liberale fordern Rücktritt von Ministerin Anne Spiegel

Region. Es brodelt in der FDP. Das Unverständnis über Anne Spiegels Politik weitet sich zum Politikum und bedroht den Ampel-Frieden. ...

Weitere Artikel


Achim Hallerbach als neuer Landrat vereidigt

Neuwied. Der neue Landrat wurde 1966 in Eitorf geboren und ist in Asbach aufgewachsen, wo er noch heute mit seiner Familie ...

Martin Sandmann ist eine Bereicherung für Senioren

Hümmerich. Die Seniorennachmittage wurden bereichert mit Einzelvorträgen, Quiz, Mensch ärgere dich nicht Spielen, Lied und ...

Kreis Neuwied zahlt rund halbe Million für Kita-Ausbau

Kreis Neuwied. In den Genuss der Gelder kommen in diesem Jahr Maßnahmen, die im Rahmen des sogenannten U3-Ausbaus schon vor ...

Neuauflage der Raiffeisen-Broschüre wurde vorgestellt

Altenkirchen. Nachdem die beiden ersten Auflagen der Broschüre, Gesamtauflage 10.000 Exemplare, restlos vergriffen sei, habe ...

Ehrenamts-Preisträger: Manuela Decker und Nicol Reinhard-Pung

Hardert. Jeden ersten Mittwoch im Monat versammeln sich die zehnjährigen Jungen und Mädchen des Ortes dort, um gemeinsam ...

Friedenslicht aus Bethlehem ist in Neuwied

Neuwied. In Bethlehem wird in jedem Jahr in der Geburtsgrotte der Geburtskirche von einem Kind das Licht entzündet, um in ...

Werbung