Werbung

Nachricht vom 11.12.2017 - 21:34 Uhr    

Outsourcing-Pläne bei ZF-TRW – 300 Angestellte betroffen

Die Unternehmensführung von ZF-TRW, ein führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik will die komplette Logistik auslagern. Betroffen in Neuwied sind mehr als 300 der insgesamt 540 Beschäftigten. Zu welchen Bedingungen? Völlig unklar.

Foto: IG Metall Neuwied

Neuwied. Beate Elingshausen, Betriebsratsvorsitzende, zu diesen Plänen: „Wir hatten ein Gespräch mit der Geschäftsleitung und da hieß es, dass alles ergebnisoffen ist. Aber das Vorgehen sieht ganz anders aus. Das Unternehmen erhöht den Druck ohne Ende und wollen das durchpeitschen. Das geschieht alles ohne Not. Wir sind ein hochprofitabler Standort.“ Hinzu kommt, dass ZF ein stiftungsgeführter Konzern ist, der sich eigentlich dem guten Zweck verschrieben hat.“

In einer Mitgliederversammlung am 2. Dezember gaben die Teilnehmer eindrucksvoll dem Betriebsrat und der IG Metall Neuwied den Auftrag, für alle Arbeitsplätze des Unternehmens zu kämpfen. Dass die Beschäftigten des Neuwieder Werks verärgert und enttäuscht sind, wurde deutlich während einer Betriebsversammlung am 5. Dezember. Als der Vertreter der Geschäftsleitung das Wort ergreifen wollte, stand der Großteil der Belegschaft auf und verließ demonstrativ den Saal.

Der US-Konzern TRW ist vor zwei Jahren komplett von der ZF Friedrichshafen AG übernommen worden. Schnell wurde klar, dass der damals bestehende Werksvertrag für den Logistikbereich nicht haltbar ist. Es gab zu viele Schnittstellen, die Kollegen waren vollkommen im Haus integriert, die Übergänge fließend und der Werksvertrag somit nicht rechtskonform. Die Folge war eine Umwandlung in ein Arbeitnehmerüberlassungsmodell. Die Hälfte der derzeit Beschäftigten ist jetzt bei den Leiharbeitsfirmen Randstatt, Adecco und der insolventen ITN angestellt. „Das ist für uns schon ein Stück weit ein Skandal, dass mehr als die Hälfte der Leute in prekärer Beschäftigung ist. Noch schlimmer ist aber, dass die Unternehmensführung nichts anderes vorhat, als den vorherigen Zustand wieder herzustellen!“, so Markus Eulenbach, Geschäftsführer der IG Metall Neuwied.

Für dieses neue Modell müssten zusätzlich 57 tarifgebundene ZF Mitarbeiter ausgelagert werden. Markus Eulenbach kritisiert: „Ein Konzern mit einem guten Ruf und keinerlei wirtschaftlichen Nöten will seine Gewinne auf Kosten der Belegschaft erhöhen. Wir fordern gemeinsam mit den Betriebsräten dringend Sondierungsgespräche, die zu einer zielführenden Lösung führen!“.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Outsourcing-Pläne bei ZF-TRW – 300 Angestellte betroffen

1 Kommentar

Warum heisst das eigentlich Outsourcing?.Was soll diese Makulatur(Verarschung).Als Realo behaupte ich an die Frische Luft setzen.Beziehungsweise Weiterbeschäftigung beim groessten deutschen Arbeitgeber.Und der Heisst Arbeitsagentur.Lothar von Beihl Standort Wagenfeld.Lohngruppe 3 Empfänger.Auch eine Art von Outsourcing.Personal Nr 9006237
#1 von Lothar von Beihl, am 15.12.2017 um 00:04 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Monatelange Vorbereitung für Einsatz bei Schnee und Eis

Neuwied. Bis in den Januar herrschten milde Temperaturen, dann kam machtvoll der Winter mit Schnee und Eis. „Von November ...

Finanzen: Das ändert sich im Jahr 2019

Ein neuer Grundfreibetrag

Ein erster wichtiger Vorteil in den Augen jedes Arbeitnehmers ist der neue Freibetrag, ...

Jugendarbeit mit Spenden unterstützt

Bonefeld. Mit seiner Spende ersetzt Unternehmer Jörg Kemmler die Präsente an seine Kunden und Lieferanten und insgesamt stolze ...

EVM unterstützt heimische Karnevalsgruppen

Region. Insgesamt 13.750 Tüten Gummibärchen, 11.000 Tüten Popcorn, 10.780 Kekse und viele weitere Leckereien waren Anfang ...

Gratulationen und Abschiede bei der Westerwald Bank

Hachenburg/Region. Auf insgesamt 260 Jahre im Dienst der Westerwald Bank kommen die zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ...

Wohnungsmarkt in Rheinland-Pfalz: Neubauaktivität lässt nach

Mainz/Region. Die Zahl der Baugenehmigungen, ein Indikator für die künftige Bautätigkeit, nahm 2017 ab, lag aber immer noch ...

Weitere Artikel


Männerchöre Niederbieber und Engers sind neu aufgestellt

Niederbieber. So stellte denn auch Hans Sieben, der Vorsitzende des Chor Niederbieber, in seiner Begrüßungsansprache fest, ...

Drei Meistertitel für Taekwondo Scorpions der TSG Irlich

Neuwied. Alexander Volkov bestand am Sonntag, den 26. November in Koblenz bei Großmeister Chung seine Prüfung zum 1. Dan ...

Weihnachtsmarkt in Rheinbrohl

Rheinbrohl. Los geht es am Samstag um 14 Uhr. Um 16 Uhr kommt der Nikolaus und sein Auftritt wird vom Männergesangverein ...

Michael Mahlert zum Ersten Kreisbeigeordneten gewählt

Neuwied. Die Fraktionsvorsitzende der SPD Petra Jonas begründete ihren Vorschlag, dass mit Michael Mahlert eine fähige und ...

Tote bei Wohnhausbrand in Hümmerich

Hümmerich. Die 87-jährige Bewohnerin konnte laut Polizei nach Ausbrechen des Feuers noch selbst die Rettungsleitstelle benachrichtigen, ...

ISR Windhagen stimmt sich auf den Jahresabschluss ein

Windhagen. Zahlreiche Vorstands- und Orgateamsitzungen, der monatlich stattfindende Unternehmerstammtisch und natürlich die ...

Werbung