Werbung

Nachricht vom 10.12.2017 - 13:28 Uhr    

DMSG Selbsthilfegruppe empfing Ministerin

Die DMSG Selbsthilfegruppe Dierdorf, Puderbach und Selters hatte ihr Mitglieder und die Politik zum Gedankenaustausch und gemütlichen Beisammensein eingeladen. Aus Mainz war die Schirmherrin Sabine Bätzing-Lichtenthäler gekommen. Gruppenleiterin Monika Dörsch konnte viele Mitglieder, Förderer und Politiker begrüßen.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Gruppenleiterin Monika Dörsch (rechts) lauschen den Grußworten. Fotos: Wolfgang Tischler

Dierdorf. Neben der Ministerin war der Vorsitzende des Landesverbandes der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Dr. Klaus Mattes angereist. Er berichtete, dass es in Rheinland-Pfalz rund 6.000 Betroffene gibt. Es gilt weiterhin die Aufgaben und das Wirken der Selbsthilfegruppe bekannt zu machen.

Verbandsbürgermeister Horst Rasbach sprach die Grußworte für die Politik und lobte die Arbeit der Gruppe. Wörtlich sagte er: „Es gibt sehr engagierte Leute hier in der Gruppe.“ Die Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie fand es auch wichtig miteinander ins Gespräch zu kommen. „Ihr schafft Bewusstsein für diese Krankheit. Wichtig finde ich es über die Krankheit aufzuklären. Ihr informiert euch auch über die laufenden Fortschritte, aber es gibt noch keine Heilung. Ihr seid die Muntermacher, dafür danke ich euch und freue mich eure „Patentante“ zu sein“, sagte Sabine Bätzing-Lichtenthäler bei ihrer Rede.

Als DMSG-Mitglied bietet die Selbsthilfegruppe kompetente, neutrale und vertrauliche persönliche Beratung in allgemeinen und spezifischen Fragen rund um die MS-Erkrankung ebenso wie die Unterstützung in Krisensituationen. Die Gruppe vertritt die Interessen ihrer Mitglieder in sozialpolitischen Fragen konsequent und wirksam gegenüber Politik und Gesellschaft, und zwar mit dem Ziel einer dauerhaften Verbesserung sowohl der medizinischen Versorgung als auch der sozialen und rechtlichen Rahmenbedingungen MS-Betroffener.

Im Gedankenaustausch dreht sich viel um die vorgenannten Punkte. So bemängelte zum Beispiel ein Mitglied, dass Cannabis im helfe, aber es sehr schwer ist es zu bekommen. Die Hürden nach dem Betäubungsmittelgesetz sind sehr hoch. Die Ministerin notierte sich die Sorgen und versprach sich um einzelne Punkte zu kümmern. (woti)

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: DMSG Selbsthilfegruppe empfing Ministerin

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Kreis lädt zum Kita-Fachtag Qualitätsentwicklung im Diskurs ein

Kreis Neuwied. Im Mittelpunkt des diesjährigen Fachtags steht das Thema „Personal gewinnen – Personal halten“. In zwei Fachvorträgen ...

Ein römischer Spieletag am UNESCO Welterbetag 3. Juni

Rheinbrohl. Außerdem erwartet die Kinder, neben den Geschichten in der schummerigen Mannschaftsstube, ein Suchspiel in der ...

Rommersdorf beeindruckt mit Pflanzenfülle

Neuwied. Dabei wird ein Fachmann die beeindruckende Pflanzenfülle in der ehemaligen Klosteranlage zeigen und deren Geheimnisse ...

Den Lebensraum Wied entwickeln

Altenwied. Die Bachpaten rekrutieren sich zwar – noch – fast ausschließlich aus Mitgliedern der Fischereigenossenschaft Neustadt, ...

Instandsetzungsarbeiten an der B 413 und der L 267

Dierdorf. Es handelt sich hierbei um wirtschaftliche Erhaltungsmaßnahmen an Straßen, um die planmäßige Lebensdauer zu erreichen. ...

Einer für alle – alle für einen

Neuwied. „Mit den Genossenschaften setzte Raiffeisen Jesu' Auftrag zur Nächstenliebe um, indem er versuchte, nachhaltig zu ...

Weitere Artikel


Else friert nicht

Mit tollen Erinnerungen denke ich an die eigene Kindheit zurück: rodeln, Ski fahren, Schneemann bauen und natürlich eine ...

Bambinifeuerwehr Puderbach erfreute Senioren

Puderbach. Nachdem sich die Kids und das Betreuerteam im Feuerwehrhaus getroffen hatten, bekamen die Bambinis Warnwesten ...

Deichstadtvolleys wollen in der Erfolgsspur bleiben

Neuwied. Dort hat der derzeitige Tabellenführer der 1. Damen Volleyball Bundesliga, der Allianz MTV Stuttgart seine Heimat. ...

Heizkraftwerk Dierdorf bleibt noch ein Sorgenkind

Dierdorf. Einen entscheidenden Schritt in Richtung Gesundung konnte die Energie GmbH in diesem Jahr machen. Die Stadtwerke ...

Bußgelderhöhung bei Behinderung von Einsatzfahrzeugen

Region. Da einige Themen im besonderen Fokus der Öffentlichkeit standen und auch nach wie vor stehen, wurden diese, wie beispielsweise ...

Blutspende in Asbach ist auch Hilfe gegen Blutkrebs

Asbach. Die Zahl der Blutspender geht immer weiter zurück. Dabei sind gerade für Menschen, die an Krebs erkrankt sind, diese ...

Werbung