Werbung

Nachricht vom 07.12.2017 - 13:08 Uhr    

Radfahrende Zuwanderer jetzt sicherer unterwegs

Verkehrssicherheit ist immer ein großes Thema, auch in Bezug auf Zuwanderer und Asylsuchende. Vor allem dann, wenn diese mit dem Fahrrad unterwegs sind. Vier Firmen haben insgesamt 200 Warnwesten gespendet

Campbewohner Said Omid Baqiri, Christoph Hesse, Oliver Johann, Klaus Johann, Campbewohner Abdulhanan Mannan, Campleiter Frank Freymann, Sozialdezernent Michael Mang und Sandra Thannhäuser von der Stadtverwaltung (von links). Foto: Stadt Neuwied

Neuwied. Viele Neuwieder Bürger haben dem Camp an der Krasnaer Straße in den vergangenen Monaten funktionstüchtige Fahrräder zur Verfügung gestellt, damit die Flüchtlinge in der Deichstadt mobil sein können. Viele nutzen dieses Angebot, verfügen jedoch bislang nicht über die gerade in der dunklen Jahreszeit notwendige Schutzausrüstung.

Doch das ist jetzt vorbei – dank einer großzügigen Spende mehrerer Firmen. Sie haben zusammengelegt und Warnwesten gekauft, die sie nun im Camp in Neuwied-Block den Verantwortlichen übergaben. Insgesamt sind es 200 Westen, die jetzt für mehr Sicherheit sorgen, sind Westen tragende Radfahrer von Autofahrern auch bei widrigen Wetterverhältnissen doch deutlich zu erkennen.

„Wir wollten einen Beitrag für mehr Verkehrssicherheit auf Neuwieder Straßen leisten. Die Radfahrer aus dem Camp wissen, dass sie mit den Westen auch im Dunkeln gut zu sehen sind“, nannte Oliver Johann von der Druckerei Johann einen Grund für die Spende. Dem pflichtete Christoph Hesse bei. Der Inhaber von Sport-Hesse aus Ruppach-Goldhausen ist seit Längerem in der Flüchtlingshilfe tätig. Weitere Spender sind Klaus Johann (Ergo-Versicherungen Heimbach-Weis) und Heiko Marmé von Reifen Gundlach aus Raubach. Sozialdezernent Michael Mang und Campleiter Frank Freymann dankten den Firmeninhabern für die sinnvolle Aktion. Mit einem Plakat und Handzetteln werden die Bewohner des Camps nun auf die Nutzung der Warnwesten hingewiesen.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Radfahrende Zuwanderer jetzt sicherer unterwegs

1 Kommentar

Tolle Aktion und Danke Oliver Johann, ich weiß dass Dur der Initiator dieser Aktion warst.
#1 von kh. pieper, am 08.12.2017 um 08:47 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Erneut Vandalismus am Koppel

Rheinbreitbach. Nicht nur das, auch das gesamte Koppelplateau hatte durch viele ehrenamtliche Arbeit, unter anderem der Koppelaner ...

"Marx und Jesus": Philosophischer Abend

Linz am Rhein / Asbach. Unter dem Titel „Marx und Jesus – Vom Reich Gottes zur klassenlosen Gesellschaft und zurück“ verspricht ...

Landfrauen spenden an die Feuerwehr

Kurtscheid. Über die Spende freuten sich die Vorstandmitglieder Frank Wittlich und Marcus Meffert sowie Wehrführer Michael ...

Tombola zum Jubiläum der Senioren-Residenz Sankt Antonius

Linz am Rhein. So erhielt jeder Mitarbeiter zunächst ein kleines Präsent. In der zweiten Runde der Tombola ging es dann um ...

Rats- und Vereinsfrauen bereiten Kommunalwahlen vor

Neuwied. Ausgehend von der Frage, ob die traditionellen Methoden der Parteien, Vereine oder auch Wählergruppen überhaupt ...

Noch wenige freie Plätze für Bürgerfahrt nach Kamen

Unkel. Nach einem Zwischenstopp zum rustikalen Frühstück der Stadt Unkel ist ab 10.45 Uhr ein Besuch des Schiffshebewerks ...

Weitere Artikel


"Stählerner Riese" in Willroth auch 2018 zu besichtigen

Willroth. Der Förderturm der ehemaligen Eisenerzgrube Georg (1952-1954 errichtet) erhebt sich weithin sichtbar über die BAB ...

Multimedikation - Medikamente im Überblick behalten

Neuwied. Mehr als 25 Prozent der über 70-Jährigen sind von Multimedikation, das heißt, der gleichzeitigen und dauerhaften ...

LKW kommt von Autobahn ab

Krunkel. Der LKW überfuhr die rechts neben der Fahrbahn befindliche Schutzplanke, hinter der sich eine Notrufsäule befand. ...

Karate: KSC Karate Team stellt 22 Sportler für Landesauswahl

Puderbach. 22 Sportler, verteilt über alle Altersklasse (U10, U12, U14, U16, U18, U21 und Leistungsklasse) sind Teil der ...

VG Unkel spendet an ortsansässige Vereine

Unkel. Nachdem sich im vergangenen Jahr die KJIB - Kinder und Jugend Initiative Bruchhausen e.V. über finanzielle Unterstützung ...

Burschen spenden an hilfsbedürftige Familie Wittlich

Oberraden. Über das Schicksal der Familie Wittlich hatten ...

Werbung