Werbung

Nachricht vom 14.11.2017 - 19:41 Uhr    

Installation einer Schutzwand aus Stahl auf der B 256

Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit wird an der Ortsumgehung Rengsdorf im Verlauf der Bundesstraße 256 eine Stahlschutzwand installiert. Damit können Frontalcrashs im Gegenverkehr vermieden werden. Nachdem bereits Vorarbeiten durchgeführt werden, erfolgt nunmehr in der Zeit vom 22. bis maximal 29. November der Aufbau der eigentlichen Schutzeinrichtung.

Ab 22. November beginnen die Bauarbeiten.

Rengsdorf. Der Zeitraum wird genutzt, um auch noch andere Arbeiten, wie die Tunnelwartung und an der Bepflanzung, zum Schutz von Fledermäusen zu erledigen. Die B 256 muss dazu in Fahrtrichtung Neuwied zwischen den Anschlussstellen Rengsdorf-Nord und Rengsdorf-Süd voll gesperrt werden. Der Verkehr wird während dieser Zeit durch Rengsdorf umgeleitet. In Rengsdorf wird ein entsprechendes Halteverbot im Verlauf der ehemaligen Ortsdurchfahrt angeordnet.

Die Fahrtrichtung zur A3 zwischen Rengsdorf-Süd und Rengsdorf-Nord wird einspurig an der Baustelle vorbeigeführt.

Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet um Verständnis für die Beeinträchtigungen. Mit Abschluss der Arbeiten wird die Sicherheit an dieser viel befahrenen Strecke deutlich verbessert.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Installation einer Schutzwand aus Stahl auf der B 256

2 Kommentare

Ich hoffe nur das die Baustelle in Rengsdorf Abfahrt Hardert wo momentan der Verkehr durch eine Ampel geregelt wird. Weil sonst droht wieder Stau ohne Ende und Wartezeit was nervig wäre.
#2 von Karsten Emmerich , am 15.11.2017 um 20:13 Uhr
Na wieder mal das Disaster durch Rengsdorf oder Hardert fahren zu müssen. So langsam bin ich von diesem Unvermögen des LBM genervt.Man hätte von vorneherein dran denken können, daß diese Umgehung eine Rennstrecke wird. Eine Mittelleitplanke hätte man direkt einplanen können. Für mich ist jedoch das gefährlichste Stück, die Abfahrt Rengsdorf Nord. Viele Fahrer verpennen ganz einfach sich rechtzeitig einzuorden und ziehen dann ganz plötzlich nach links, ohne auf den Verkehr zu achten.Entsprechende Hinweisschilder werden ganz einfach nicht aufgestellt.Ich selbst habe schon mehrfach bei der LBM angefragt, warum keine Schilder aufgestellt werden.Kritische Situationen hatte ich schon selbst genug, unter anderem mit einem vollbesetzten Behindertenbus,dessen Fahrer gepennt hatte.Diese Strassenplaner sollten mal jeden Tag diese Strecke fahren, vielleicht geht denen dann ein Licht auf.
#1 von Axel Eppich, am 15.11.2017 um 17:03 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Voll unter Strom: Als Azubi nach Afrika

Neuwied. Mit Partnern in Deutschland und Kenia bietet die IHK Projektpraktika für Auszubildende in den Bereichen Handel, ...

Dirk Oswald ist Schulleiter der David-Roentgen-Schule

Neuwied. Seit April letzten Jahres ist er als neuer Schulleiter der berufsbildenden Schule im Herzen der Deichstadt aktiv. ...

Kochbus besucht Kindergartenpaten des NABU Rhein-Westerwald

Region. In Workshops zu verschiedenen Themen schult der NABU die Ehrenamtlichen für die gärtnerische und gartenpädagogische ...

Energiesparherbst Rhein-Sieg 2018: Schnell sein lohnt sich

Bad Honnef. Diesen Zweck verfolgt die Energieagentur Rhein-Sieg. „Ein Drittel aller CO2-Ausstöße im Rhein-Sieg-Kreis fallen ...

Kuratorenführung: Preußens schwarzer Glanz

Bendorf. Am Sonntag, 23. September, 16.30 Uhr gibt es bei einer öffentlichen Kuratorenführung mit Museumsleiterin Barbara ...

Feuerwehr Bendorf erhält Rauchdemohaus

Bendorf. In den Folgejahren wurden die Feuerwehren über die Sachversicherer in Verbindung mit dem Landesfeuerwehrverband ...

Weitere Artikel


Vortour-Helfer schmausten im Hunsrück

Neuwied. In der Schmausemühle im idyllischen Baybachtal bei Emmelshausen wartete Wirtin Natascha Sander den rund 45 Personen ...

Eine Buchspende für 1130 Schüler

Neuwied. Für den Rotary Club ist Bildung der Schlüssel zu Integration und gesellschaftlichem Aufstieg. Bereits im Jahr 2003 ...

Feuersalamander, Leder-Laufkäfer und Schnurfüßer

Neuwied. Diese Westen sind mit wichtigen Exkursionsmaterialien bestückt und ermöglichen den Kindern auf eigene Faust die ...

Herausforderung: Stress- und traumasensible Beratung

Neuwied. Ulrike Held vom Zentrum für Psychotraumatologie und Traumatherapie Niedersachsen veranschaulichte mit vielen Beispielen ...

Tipps für die Biotonne bei Minusgraden

Neuwied. Entgegen der landläufigen Meinung lässt sich das Problem nicht dadurch lösen, dass die Tonne beim Kippvorgang noch ...

Rodungsarbeiten zwischen Altwied und Laubachsmühle

Neuwied. Von den Rodungs- und Schnittarbeiten ist das Wegestück zwischen der Steinbrücke bei Altwied und der Holzbrücke an ...

Werbung