Werbung

Nachricht vom 13.11.2017 - 10:44 Uhr    

Möhnengarde Heimbach ömmer zackig unterwegs

Am 21. Oktober startete die Möhnengarde Heimbach mit 17 Gardistinnen zu ihrer Jahrestour nach Winningen. Bevor es losging, traf man sich bei Gardeschwester Heike, die zu einem üppigen Frühstück eingeladen hatte, das sie zusammen mit Gardeschwester Martina organisiert hatte. So gestärkt und mit guter Laune ging es dann in einem Bus, der bis zu diesem Zeitpunkt, noch zu einem unbekannten Ort fuhr.

Fotos: pr

Neuwied. Der Ort des Geschehens ist in jedem Jahr geheim und wird von den organisierenden Gardeschwestern geplant. Der Bus steuerte das Ziel, der diesjährigen Möhnengarde Tour an. Die Damen landeten dann bei guter Laune in Winningen. In Winningen angekommen, konnten die Damen beim Berggolf ihre Schlagfertigkeit unter Beweis stellen.

Bei kleinen Pausen, mit selbstgemachten Likör und leckeren Schlemmereien, die von den diesjährigen Organisatorinnen Heike und Martina verteilt wurden amüsierten sich die Gardistinnen prächtig und hatten eine Menge Spaß. So manche Gardistin erkannte ihr unentdecktes Talent beim Berggolfen.

Danach ging es zur Weinprobe in die Welt der Winninger Weine, in der die Damen viel über den Winninger Wein und den Weinanbau erfahren durften. Verschiedene Weine, für jeden Geschmack wurden gefunden und verkostet.

So viel Programm macht hungrig und so endete der Besuch mit einem hervorragenden Abendessen in einer urigen Winninger Weinstube. Zurück in Heimbach-Weis, kehrte man zum Abschluss dieses schönen Tages, im Stammlokal der Möhnengarde bei Wirtin Rosi im Hinnergässer Stüffje ein. Hier kamen natürlich die Liederhefte der Möhnengarde wieder zum Einsatz, und man fühlte sich bei Wirtin Rosi wie beim Schlagerfestival.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Möhnengarde Heimbach ömmer zackig unterwegs

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Erstes Oberbieberer Kartoffelfest am Tag der Deutschen Einheit

Neuwied-Oberbieber. Am Mittwoch, 3. Oktober, lädt die CDU Oberbieber von 11.00 bis 17.00 Uhr alle Bürger herzlich ein, den ...

Neue Fahrpläne: Seniorenbeirat will Verbesserungen

Neuwied. „Ältere haben besondere Bedürfnisse“, betont Beiratsvorsitzender Robert Raab. „Und die wollen wir dem Unternehmen ...

Neu ausgestattet: Stadtinformation und Stadtbücherei im Rathaus

Bad Honnef. Trotz der Nähe kann getrennt gearbeitet werden, wobei der „kleine Dienstweg“ durch die Durchgänge immer offen ...

Weltkindertag: Kinder erobern den Marktplatz in Selters

Selters. Da war aber was gebacken: Etwa 300 Kinder bevölkerten den Marktplatz in Selters, um zusammen mit ihren Eltern, ihren ...

Spielplatz Ulmenweg: Ein Bild des Jammers

Neuwied. Anwohner suchten vor Ort das Gespräch um auf die Missstände, die schon länger dort herrschen, aufmerksam zu machen. ...

Dritter Westerwälder Tourismustag in Hachenburg

Hachenburg. Aktivthemen wie Wandern und Radfahren waren die meist gefragten Themen, aber auch Fragen nach Sehenswürdigkeiten ...

Weitere Artikel


KG Willroth startet wieder voll durch

Willroth. Die KG Willroth will auch in der neuen Karnevalssession entsprechend ihrem Motto: "Mir blaiwen dran" wieder voll ...

Tag des Mädchenfußballs am 29. November

Neuwied. Eingeladen sind alle Mädchen im Alter von sechs bis zwölf Jahren, die Interesse am Fußballspielen haben. Die Veranstaltung ...

PKW in Ratzert geraubt – Zeugen gesucht

Ratzert/Montabaur. Der Fahrzeugführer wurde unter Androhung von Schlägen in Ratzert zum Verlassen des Fahrzeuges gezwungen ...

Das jährliche Nikolauscafé für guten Zweck öffnet wieder

Rodenbach. Neben frischgebackenen Waffeln, Weihnachtsplätzchen, Nussecken und selbstgekochtem Brombeerlikör dürfen sich die ...

SG Puderbach revanchiert sich für Punktverlust im Hinspiel

Puderbach. In der ersten halben Stunde der Partie konnten sich die Gäste von Türkyemspor Ransbach ein klares Übergewicht ...

„Alles klar da oben?“

Neuwied. „Gerade kleine unbeachtete oder nicht entdeckte Mängel sind in den meisten Fällen als ursächlich für kapitale Dachschäden ...

Werbung