Werbung

Nachricht vom 12.11.2017 - 22:09 Uhr    

200 Besucher beim Bendorfer Wirtschaftstag

Was können kleine und mittelständische Unternehmen von den auf Zukunft ausgerichteten Spitzenfirmen der Welt lernen? Welche Veränderungen bringt die Wirtschaft 4.0? Beim 23. Bendorfer Wirtschaftstag am Mittwoch, 8. November, drehte sich alles um Digitalisierung und technologischen Fortschritt.

Rund 200 Besucher kamen zum Bendorfer Wirtschaftstag. Fotos: Privat

Bendorf. Rund 200 Besucher – und damit so viele wie nie - waren zu dem jährlichen Treffen von Wirtschaft und Politik, Handel und Tourismus, Verwaltung und Medien gekommen. Die Krupp’sche Halle der Sayner Hütte erwies sich als hervorragende Kulisse und bot auch thematisch Anknüpfungspunkte. So erinnerte Bürgermeister Michael Kessler in seiner Begrüßung an die wichtigsten Stationen der Geschichte der Sayner Hütte. Das Industrie- und Kulturdenkmal ist das Symbol für den Beginn der Industrialisierung im Königreich Preußen, aber auch ein Sinnbild für das, was passiert, wenn sich infolge des technologischen Fortschritts Schwerpunkte verlagern. „Dies sollte für uns Motivation sein, die Herausforderungen der vierten industriellen Revolution anzunehmen und rechtzeitig die notwendigen Weichen zu stellen“, betonte der Rathauschef.

Landrat Dr. Alexander Saftig hob hervor, dass die digitale Revolution unumgänglich sei und kritisierte zu lange Verhandlungs-, Planungs- und Genehmigungszeiträume, wenn es um den Ausbau des schnellen Internets in der Region geht. In einem Impuls-Vortrag zeigte Marc Ulrich, Geschäftsführer der „Marketingflotte“, Bad Neuenahr-Ahrweiler, welche Trends sich durchsetzen werden und wie der Mittelstand aus der Region sich ganz konkret Erfolgskonzepte aus dem Silicon Valley abschauen kann. Bei einer Reise durch das „Herz der Zukunft“ warf er einen Blick hinter die Kulissen von Google, Tesla und Facebook und zeigte sich schwer beeindruckt.

„Es handelt sich vor allem um eine mentale Transformation“, so Ulrich, der deutschen Unternehmen rät, Gewohnheiten und Verhaltensmuster aufzubrechen und sich ein Beispiel am exponentiellen Denken der Amerikaner zu nehmen. Auch wenn dort eine Idee scheitert, verzagt man nicht, sondern freut sich über die Erkenntnis und entwickelt schleunigst neue Geschäftsmodelle. Von biologisch abbaubaren Autos über eine Roboterküche bis hin zu implantierten Chips mit Kreditkartenfunktion präsentierte er amüsante, aber auch nachdenklich stimmende Beispiele, wie unsere Zukunft aussehen könnte. Mittelständische Unternehmen könnten bereits mit kleinen Veränderungen erfolgreich sein. So müsse zum Beispiel die Betreuung von Kunden über das Web individueller werden und Services digital erhältlich.

Denn der Marketing-Spezialist ist überzeugt: „Wir können den Wind der Digitalisierung nicht aufhalten, wir können nur gucken, wie wir den Wind nutzen können, um unsere Windmühlen in Bewegung zu bringen.“

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: 200 Besucher beim Bendorfer Wirtschaftstag

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Projektgruppe „Ortsgestaltung“ sorgt nicht nur für Weihnachtsbeleuchtung

Heimbach-Weis. Von Frühjahr bis Herbst sind die Männer zudem an verschiedenen Einsatzorten im Dienst. Die Ehrenamtlichen ...

Feuerwehren VG Puderbach bei zwei Unfällen gefordert

Raubach/Oberdreis. In der Zeit der beiden Unfälle herrschte leichter Eisregen und die Straßen an beiden Unfallstellen waren ...

Hausfrauenbund ehrt seine langjährigen Mitglieder

Neuwied. Die Ehrenvorsitzende Elisabeth Sandig und die stellvertretende Vorsitzende Helga Möller-Röser konnten Marita Hirth ...

Einbrüche in Wohnung und Hotel in Neuwied

Neuwied. Beim Tageswohnungseinbruch in der Walther-Rathenau-Straße nutzten unbekannte Täter die kurze Abwesenheit der Bewohner ...

Klaus Wloch ist der „echte Nikolaus“

Oberhonnefeld. Dies tut er so perfekt, dass die Kinder, die ihn gesehen haben, sagen:“ Jetzt habe ich mal den „echten“ Nikolaus ...

Polizei Neuwied musste am Wochenende 16 Unfälle aufnehmen

Neuwied. Am Freitag, gegen 12.40 Uhr, streifte ein PKW einen anderen, geparkten PKW. Dabei entstand Sachschaden. Die Fahrzeugführerin ...

Weitere Artikel


Gedenken an die Opfer von Terror und Gewaltherrschaft

Schülerinnen und Schüler der Schule St. Josef, des Städtischen Siebengebirgsgymnasiums und des Schloss Hagerhof hatten Kurzbeiträge ...

Imkerverein Puderbach spendet der Puderbacher Tafel Honig

Puderbach. Nahezu 500 bezugsberechtigte Personen werden durch die Tafel im Einzugsbereich der Verbandsgemeinden Puderbach ...

JSG Betzdorf/Wissen B-Mädels mit Sieg gegen Puderbach

Wissen. Nach dem in Puderbach gewonnenen aber am grünen Tisch als verloren gewerteten Spiel und der Vorwochen-Niederlage ...

Offener Austausch zwischen der Verbandsgemeinde und den Dorfjugenden

Puderbach. Nach einer Vorstellungsrunde stellten die Dorfjugenden ihre für 2018 geplanten Feste vor und schon hier zeigte ...

Verfolgungsfahrt endete in Sackgasse

Neuwied. Die drei Fahrzeuginsassen versuchten noch zu Fuß zu flüchten, konnten aber in unmittelbarer Nähe festgenommen werden. ...

Versuchter Raub in Neuwieder Innenstadt

Neuwied. Der Mann versuchte zu flüchten, wurde aber von den Tätern weiter verfolgt. Dabei ging sein Mobiltelefon verloren. ...

Werbung