Werbung

Nachricht vom 11.10.2017 - 12:51 Uhr    

Sensationsfund: Gottesanbeterin im nördlichen Rheinland-Pfalz entdeckt

Eine sensationelle Entdeckung wurde während einer Exkursion des Naturschutzbundes gemacht. Zum zweiten Mal wurde eine Gottesanbeterin im nördlichen Rheinland-Pfalz gesehen. Dies ist wohl dem Klimawandel geschuldet, denn normalerweise ist die Gottesanbeterin nur in wärmeren Gebieten Südeuropas zu finden.

Gottesanbeterin Foto: Dietmar Müllen

Region. Eine sensationelle Entdeckung wurde während einer Exkursion des Naturschutzbund (NABU) Koblenz und Umgebung im NABU-Beweidungsgebiet auf der Schmidtenhöhe bei Koblenz gemacht: In direkter Nähe zu einem der vielen Amphibiengewässer wurde auf einer brachliegenden Rohbodenfläche eine Gottesanbeterin (Mantis religiosa) entdeckt. Dies ist erst der zweite Nachweis dieser Fangschreckenart im nördlichen Rheinland-Pfalz.

Die wärmeliebende Gottesanbeterin gehört zu den Arten, die sich im Zuge des Klimawandels immer weiter nach Norden ausbreiten. Die bis zu 75 Millimeter langen Insekten fühlen sich besonders in sonnigen, trockenen Gras- und Buschlandschaften, Halbtrockenrasen und Ruderalflächen wohl. Gottesanbeterinnen jagen vor allem andere Insekten, selten auch kleine Wirbeltiere wie Frösche, Eidechsen oder Mäuse. Bekannt ist die Gottesanbeterin durch ihr besonderes Paarungsverhalten, bei dem es vorkommen kann, dass das etwas größere Weibchen das Männchen während oder nach dem Paarungsakt verspeist. Die Gottesanbeterin wurde in diesem Jahr zum Insekt des Jahres gekürt.

Die Entdeckung der Gottesanbeterin auf der Schmidtenhöhe zeigt wiederholt, wie wertvoll die Weideflächen für den Erhalt und die Ausbreitung seltener Arten sind. Seit 2009 führt der NABU auf dem ehemaligen Standortübungsplatz bei Koblenz auf über 130 Hektar ein Beweidungsprojekt zur Offenhaltung der Landschaft mit Taurusrindern und Konikpferden durch. Ende September wurden insgesamt 235 Hektar des Gebietes vom Bund ins Eigentum der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe übertragen. Der NABU wird das Beweidungsprojekt zum Schutz und zur Förderung geschützter und gefährdeter Arten jetzt weiter ausweiten. Das Gebiet wird der Bevölkerung weiterhin als Naherholungsbiet zugänglich bleiben. Weitere Informationen gibt es unter www.nabu-koblenz-umgebung.de


Kommentare zu: Sensationsfund: Gottesanbeterin im nördlichen Rheinland-Pfalz entdeckt

1 Kommentar

Es ist wirklich erstaunlich, wie völlig normale Dinge jetzt vom angeblichen Klimawandel beeinflusst werden sollen.
Das die Gottesanbeterin in RP festgestellt wird, hat mit einem Klimawandel nichts zutun. Gottesanbeterinnen können durchaus auch in sehr kalten Gegenden überleben (z.B. Sibirien) und sind schon seit 1756 in Deutschland dokumentiert. In RP gibt es schon seit Jahren eine feste Population. Es ist allerdings richtig, dass ein Fund selten ist, da sich die Insekten sehr gut tarnen können und in der Natur völlig unauffällig sind.

#1 von Reinhold Lakotta, am 11.10.2017 um 17:05 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Schneeeulen – Kein Problem mit Kälte

Neuwied. In ihrem Verbreitungsgebiet sind Schneeeulen sogenannte „Überlebenswanderer“. Das heißt, dass sie sich dem jeweiligen ...

Kreiswaldbauverein Neuwied befasste sich mit Fälltechnik

St. Katharinen. Nach der Begrüßung und Einführung durch Vorstandsmitglied Uwe Werner begann Konrad Scholzen von der Sozialversicherung ...

Beschäftigung von Schwerbehinderten - Meldepflicht für Betriebe

Neuwied. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2017 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Bahnlärminitiative zeigte Geschlossenheit bei 62. Demo

Neuwied. Gastredner war der Neuwieder Landrat Achim Hallerbach. Die Organisatoren der Initiative um Franz Breitenbach konnten ...

Stadt und Kreis Neuwied erhielten Fairtrade-Auszeichnung

Neuwied. Der Faire Handel schafft durch die Berücksichtigung von sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Standards Hoffnung ...

Ermittlungserfolg gegen die organisierte Kriminalität

Region. Die Staatsanwaltschaft Koblenz führt gegen 22 männliche und vier weibliche Beschuldigte im Alter von 24 bis 59 Jahren ...

Weitere Artikel


KiJub bietet „Coolnesstraining“ an

Neuwied. Grundschüler der zweiten und dritten Klassenstufe haben am Samstag, 25. und Sonntag, 26. November, jeweils von 10 ...

„Käpt'n Book"-Lesung in der Bad Honnefer Stadtbücherei

Bad Honnef. Alle Veranstaltungen haben das Ziel, Kinder und junge Erwachsene für Lesen und Kultur zu begeistern. Auch Autor ...

„Plätzchen, Punsch und Pulverschnee“ 2017 fast ausverkauft

Bendorf. Nach 10 erfolgreichen Jahren gibt das beliebte Weihnachtstheater im Rheinischen Eisenkunstguss-Museum seine letzte ...

Dritte Rheinland-Pfalz Rollstuhltennis-Meisterschaft

Windhagen. Der Countdown läuft zur dritten Rheinland-Pfalz Rollstuhltennis-Meisterschaft, denn am kommenden Samstag, 14. ...

Mit dem Sonderzug zur Agritechnica nach Hannover

Region. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau bietet anlässlich der weltweit größten Fachausstellung für Landtechnik, ...

In Ferien zu Besuch bei Feuerwehr Kirchspiel Anhausen

Anhausen. Zudem stand für den Nachmittag das neue Brandschutzmobil des Landkreises zur Verfügung. Dieses dient den Jugendfeuerwehren ...

Werbung