Werbung

Nachricht vom 15.03.2017    

Kriminalstatistik weist steigende Einbrüche auf

In der Polizeidirektion Neuwied mit den Kreisen Neuwied und Altenkirchen wurden im Jahr 2016 insgesamt 18.141 (18.946) Straftaten angezeigt. Das sind 805 Delikte weniger als im Jahr zuvor. Der Rückgang der Fallzahlen ist im Wesentlichen auf die Abnahme der Vermögens- und Fälschungsdelikte zurückzuführen. Sorge bereitet die Zunahme der Wohnungseinbrüche in beiden Landkreisen.

Symbolfoto

Neuwied. Ein sehr sensibler Bereich bei der Kriminalstatistik ist für die Bevölkerung der Deliktsbereich der Wohnungseinbrüche. Die Fallzahlen sind trotz enormer polizeilicher Anstrengungen erneut um 161 auf 713 Fälle angestiegen. Davon entfallen auf den Landkreis Neuwied 460 Fälle (plus 108) und den Landkreis Altenkirchen 263 Fälle (plus 79).

Von den 713 Fällen blieben 303 im Versuchsstadium stecken. Dies entspricht einem Anteil von 42,5 Prozent. Der hohe Anteil dürfte sicherlich auch auf eine gute Sicherungseinrichtung an den Häusern, aber auch auf eine aufmerksame Nachbarschaft zurückzuführen sein. Nach wie vor werden im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Straßenhaus die meisten Einbrüche verübt, was auf die verkehrsgünstige Lage zur Autobahn A 3 zurückzuführen ist.

Zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen wurden im Bereich der Polizeidirektion Neuwied insgesamt 921 Polizeibeamte eingesetzt. Allein bei zehn Großkontrollen in den Monaten Oktober bis Dezember kamen 395 Beamte zum Einsatz. Die Kolleginnen und Kollegen leisteten dabei 6.798 Einsatzstunden.

Erfreulich ist laut Kriminaldirektor Gregor Gerhardt, dass die Quote der Aufklärung bei den Einbrüchen im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Prozent auf 21,2 Prozent gesteigert werden konnte. Durch starke Präventionsmaßnahmen und verstärkte Bestreifung sind die Zahlen in den ersten beiden Monaten dieses Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich zurückgegangen. „Wir hoffen, dass wir diesen Trend fortsetzen können“, sagte Gerhardt in der Pressekonferenz.

Im Kreis Neuwied wurde im Jahr 2016 mit insgesamt 10.866 Straftaten die niedrigste Fallzahl der letzten Jahre verzeichnet. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Rückgang um 328 Fälle festzustellen, die Aufklärungsquote ging dabei nur geringfügig um 0,9 Prozent zurück.

Die Fallzahlen im Kreis Altenkirchen sind deutlich niedriger als im Bereich des Kreises Neuwied. Im Jahr 2016 war auch im Landkreis Altenkirchen mit 7.275 Straftaten im Mehrjahresvergleich die geringste Fallzahl zu verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Rückgang um 477. Die Aufklärungsquote ging hier etwas mehr zurück auf 67 Prozent. Diese Quote liegt im Land Rheinland-Pfalz bei 64,9 Prozent.

Mit 5.056 Fällen (Neuwied 3.192, Altenkirchen 1864) entfällt der größte Anteil auf die Eigentumsdelikte, der neben dem Einbruch unter anderem Diebstahl, Unterschlagung, Raub und Sachbeschädigung umfasst.

Im Bereich der Vermögens- und Fälschungsdelikte (Neuwied 2.076, Altenkirchen 1.443) ist im Vergleich zum Vorjahr ein deutlicher Rückgang um 359 Fälle auf insgesamt 3.519 Fälle gegeben. Die Aufklärungsquote verringert sich um 1,6 Prozent auf 71,6 Prozent.

Im Bereich der nichtdeutschen Tatverdächtigen ist ein Anstieg von 1676 auf 1.840 Personen in 2016 zu verzeichnen. Nichtdeutsche sind überwiegend an Körperverletzungs- und Diebstahlsdelikten beteiligt. Während die Anzahl der von dieser Gruppe verübten Diebstahlsdelikte sich nur geringfügig um 7 auf 483 Fälle erhöhte, stiegen die Fallzahlen bei den Körperverletzungsdelikten stark an. Hier war ein Anstieg um 156 auf 450 Fälle festzustellen.

Der Anstieg der Tatverdächtigen- wie Opferzahlen dürfte zunächst auf die Flüchtlingswelle zu Jahresbeginn 2016 zurückzuführen sein. Zum anderen wurden die Flüchtlinge gemeinsam – ohne Trennung nach Konfession und Nationalität – in den durch die Kommunen zur Verfügung gestellten Unterkünften untergebracht. Dies führte zu einem Konfliktpotential, welches sich auch in vermehrten körperlichen Auseinandersetzungen entlud. 2016 hat die Polizei im Bereich der Polizeidirektion Neuwied 836 aufgeklärte Fälle registriert, bei denen Zuwanderer tatverdächtig waren.

Die Häufigkeitszahl zeigt, dass die Gefährdung der Bevölkerung im Bereich der Polizeidirektion nicht hoch ist. Die Kriminalfälle werden hier auf 100.000 Einwohner hochgerechnet. Im Landesdurchschnitt Rheinland-Pfalz liegt die Zahl bei 6.222, mit 5.632 liegt der Kreis Altenkirchen deutlich niedriger. Der Kreis Neuwied liegt bei 6.015. (woti)

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 



Aktuelle Artikel aus der Region


Erlebnispädagogische Ausbildung für Fachkräfte aus der Region

Neuwied. Die Interessengemeinschaft besteht aus den Jugendämtern der Landkreise Neuwied und Altenkirchen sowie der Stadt ...

Neues Angebot in medizinischer Versorgung von Kindern

Asbach. In den neuen Räumen der Gemeinschaftspraxis Dr. Mandy Kliemann, Matthias Haas und Dr. Andreas Zimmermann in Asbach ...

Zoll überprüfte Speditions-, Transport- und Logistikgewerbe

Region. Am 11. und 12. September haben mehr als 80 Beamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Koblenz mit ...

SF 09 Puderbach beim Schinderhannesschwimmfest erfolgreich

Puderbach. Die sechs Schwimmerinnen und Schwimmern hatten insgesamt 21 Starts. Davon wurden 15 Starts mit einer persönlichen ...

1.000. Fahrgast des Bürgerfahrdienst in der VG Puderbach

Puderbach. Seit Bestehen des Bürgerbusses wurden bis Ende August in circa 1.600 Fahrten 15.250 Kilometer gefahren und dabei ...

Neugestalteter Vogelbereich im Zoo Neuwied

Neuwied. Die Volieren des Kakaduhauses sind in die Jahre gekommen und eine Renovierung war erforderlich. Die Gehegeabgrenzungen ...

Weitere Artikel


Fairtrade - Kreis Neuwied will Teil der Bewegung werden

Kreis Neuwied. Der Status wird verliehen, wenn fünf weltweit einheitliche Kriterien erfüllt sind. „Die Kriterien des Bewerbungsverfahrens ...

Interkulturelles Training des Mehrgenerationenhauses

Neustadt (Wied). Beide haben schon mehrjährige Erfahrungen im Trainingsbereich und führten das Training basierend auf einem ...

Umzug des Jugendbüros in das Jugendcafé Bendorf

Bendorf. Hier hat die Jugendpflegerin immer ein offenes Ohr für die Heranwachsenden. Egal ob bei Konflikten mit den Eltern, ...

Linzer Frühlingsbasar „Rund um’s Kind“ am 2. April

Linz. Von gebrauchter Kinder-Frühlingskleidung aller Größen über Spielsachen und Kinderbücher bis hin zu Schuhen, Kinderwagen ...

Wolfgang Clement zu Gast beim FDP-Kreisverband Neuwied

Neuwied. Clement habe, so der FDP-Chef, mit der Einführung der Agenda 2010 den heutigen Wohlstand in Deutschland entscheidend ...

Neuwieder Stelle für Selbsthilfe unterstützt Selbsthilfegruppen

Kreisgebiet. Die Arbeit der Nekis in Trägerschaft des Caritasverbandes Rhein-Sieg-Wied wird von der Kreisverwaltung Neuwied, ...

Werbung