Werbung

Nachricht vom 10.01.2017    

Weichen für Theater Neuwied werden im Theaterrat gestellt

Die Landesbühne Rheinland-Pfalz gGmbH mit Sitz im Neuwieder Schlosstheater erfreut sich mit 45.000 Besuchern im Jahr großer Beliebtheit. Die Diskussion um mögliche Zuschusskürzungen des Landes haben Vertreter der CDU Neuwied zu weiteren Gesprächen mit der Geschäftsleitung der Landesbühne veranlasst. Die CDU-Fraktion fordert: Ausrichtung des Schlosstheaters gehört in das zuständige Gremium. Eine Sondersitzung am Donnerstag, den 12. Januar soll Weichen stellen.

Mitglieder des Theaterrates und Vertreter der CDU Neuwied sind sich mit der Geschäftsführung der Landesbühne RLP einig: Zukunftspläne gehören im ersten Schritt in den zuständigen Theaterrat. Foto: privat

Neuwied. Neben den beiden Theaterratsmitgliedern Lothar Heß und Pascal Badziong waren Vertreter der CDU-Stadtratsfraktion mit Fraktionschef Martin Hahn sowie die Landtagsabgeordnete Ellen Demuth und der erste Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach zu einem Gespräch mit Geschäftsführer Dr. Christoph Beck und Prokuristin Sabine Laskowski zusammengekommen.

„Die Zahlen attestieren der Landesbühne eine einmalige Akzeptanz in der Bevölkerung, denn das Haus ist mit 65 Prozent an Abonnenten ausgelastet, die nachweisbar aus 166 Gemeinden des Landes Rheinland-Pfalz kommen“, erklärt Lothar Heß und der Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach ergänzt: „Somit ist die Landesbühne auch ein regional stark verwurzelter und bedeutender Kulturträger im Schatten der nahen Großstädte.“ „Die jährlich rund 190 Ausführungen im Schlosstheater Neuwied werden zu etwa 60 Prozent durch Eigeneinnahmen erwirtschaftet“, erklärt Theaterratsmitglied Pascal Badziong. „Alleine im vergangenen Jahr konnten die Abonnentenzahlen nochmals um rund 200 Abos gesteigert werden“, unterstreicht Ellen Demuth mit Blick auf die Zahlen.

„Dass eine der erfolgreichsten Bühnen in der Bundesrepublik jetzt aus Mainz massiv mit Kürzungsandrohungen existentiell unter Druck gesetzt wird, lässt sich den Besuchern und den Mitarbeitern der Landesbühne nicht erklären“, zeigt sich nicht nur Fraktionschef Martin Hahn irritiert. „Über den Hebel des Geldes will Staatssekretär Barbaro die Landesbühne ohne Not völlig neu aufstellen und dies von einer „Experten-Kommission“ unter Federführung des Ministeriums von oben herab diktieren“, so Hahn weiter.

Die Pläne des Kulturministeriums sehen eine Gründung einer Expertenkommission vor, die über die Zukunft des Schlosstheaters Neuwied entscheiden soll. „Dass sich das Land Rheinland-Pfalz als großer Fördergeber über die Strukturen der Landesbühne Gedanken macht, ist selbstverständlich und nachvollziehbar. Das dies aber am Theaterrat vorbei geschehen soll, der die Strukturen am besten kennt und auch die Wünsche des Publikums einzuschätzen vermag, ist der Zukunft der Bühne sicher nicht dienlich.

Ganz im Gegenteil: Die brisanten Ansagen und Vorstellungen des Kultur-Staatssekretärs treffen unser Theater bis ins Mark und stellen die Zukunft der Landesbühne absolut in Frage“, so Pascal Badziong. Die Vertreter der CDU in Neuwied werden daher in der nächsten Sitzung des Theaterrates die zeitnahe Erarbeitung eines Strukturplans für die Zeit nach der Intendanz Ullrich aus dem Gremium heraus fordern, um dem erfolgreichen Theater in Neuwied eine Zukunftsperspektive zu garantieren und sich aktiv an der Erarbeitung beteiligen. „Wir sind für Neuerungen offen, aber werden erfolgreiche Vertrautheiten nicht in Gänze über Bord werfen“, erklärt Pascal Badziong auch mit Blick auf künstlerische Fragen.

„Die Aufgaben sind klar verteilt und geregelt: Nicht in Mainz werden die Weichen gestellt; der Theaterrat ist das entscheidenden Gremium was Ausrichtung, Aufstellung und wirtschaftliche Rahmenbedingungen festlegt. Ebenso die Erarbeitung eines tragfähigen Zukunftskonzeptes und auch eine zügige Regelung der Intendantennachfolge“, betont Martin Hahn und ruft den Theaterrat dazu auf, die Ausschreibung der Intendanz schnellstmöglich in die Wege zu leiten. „Bevor externe Expertenkommissionen übereilt in Mainz gegründet werden, muss das zuständige Gremium in Neuwied eine Zukunftsidee entwickeln“, unterstützt Ellen Demuth den Vorstoß der heimischen CDU.


Kommentare zu: Weichen für Theater Neuwied werden im Theaterrat gestellt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Erlebnispädagogische Ausbildung für Fachkräfte aus der Region

Neuwied. Die Interessengemeinschaft besteht aus den Jugendämtern der Landkreise Neuwied und Altenkirchen sowie der Stadt ...

Neues Angebot in medizinischer Versorgung von Kindern

Asbach. In den neuen Räumen der Gemeinschaftspraxis Dr. Mandy Kliemann, Matthias Haas und Dr. Andreas Zimmermann in Asbach ...

Zoll überprüfte Speditions-, Transport- und Logistikgewerbe

Region. Am 11. und 12. September haben mehr als 80 Beamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Koblenz mit ...

SF 09 Puderbach beim Schinderhannesschwimmfest erfolgreich

Puderbach. Die sechs Schwimmerinnen und Schwimmern hatten insgesamt 21 Starts. Davon wurden 15 Starts mit einer persönlichen ...

1.000. Fahrgast des Bürgerfahrdienst in der VG Puderbach

Puderbach. Seit Bestehen des Bürgerbusses wurden bis Ende August in circa 1.600 Fahrten 15.250 Kilometer gefahren und dabei ...

Neugestalteter Vogelbereich im Zoo Neuwied

Neuwied. Die Volieren des Kakaduhauses sind in die Jahre gekommen und eine Renovierung war erforderlich. Die Gehegeabgrenzungen ...

Weitere Artikel


„Es war nicht alles nur Karneval“ – bald in der Stadtgalerie Neuwied

Neuwied. „Es ist eine Ehre, dass ich in der Neuwieder Galerie ausstellen darf, die Krönung meiner Laufbahn“, erzählt Rabsch ...

Erster Spatenstich für die Sporthalle Aegidienberg

Bad Honnef. „Mit Bad Honnef geht es aufwärts", sagte Bürgermeister Otto Neuhoff. „Es wird investiert. Was lange währt, wird ...

Neue Tagesmütter im Kreis Neuwied

Neuwied. „Es gibt was zu feiern. 12 Frauen, die viel Zeit, Kraft und Arbeit in diese Weiterbildung investiert haben, sich ...

Fußball - U19 der JSG Rengsdorf zieht Bilanz

Rengsdorf. Das Tabellenbild der Bezirksliga mit ihrer Ausgeglichenheit und zwei Spielen weniger ist
allerdings verzerrt. ...

Irmgard Wolf feierte ihren 90. Geburtstag in Bendorf

Bendorf. Hier baute sie mit Ihrem verstorbenen Mann Peter das erste Haus in der Clemens Maria Hofbauerstrasse. Liebevoll ...

Linzer Karnevalsbasar „Für Groß und Klein“

Linz. Am Samstag, den 21. Januar von 10 bis 12 Uhr in der Mensa der Bürgermeister-Castenholtz-Schule (Grundschule) Linz, ...

Werbung