Bender & Bender
 Montag, 23.01.2017, 07:37 Uhr Stellenangebote | Kurz berichtet | Gemeinden | Branchenbuch | Impressum
 Folgen:          Wetter | Kalender | Horoskop | Sudoku | AK-Kurier | WW-Kurier
 
 
Kultur | Neuwied

Neuwieder Schlosstheater in Gefahr

Der Landesbühne Rheinland-Pfalz im Neuwieder Schlosstheater droht das Aus, sollten die Kürzungspläne der finanziellen Zuschüsse des Landes realisiert werden. Diese sehen eine Kürzung um 50.000 Euro für das Jahr 2017 sowie eine Kürzung um 100.000 Euro für das Jahr 2018 vor. „Wir haben in der Vergangenheit die Landesbühne durch schwierige Fahrwasser manövriert, aber weiteres Einsparungspotenzial ist im Schlosstheater Neuwied, welches mit äußerst geringen Mitteln ein erstklassiges Angebot präsentiert, einfach nicht vorhanden“, erklärt das langjährige Mitglied des Theaterrates, Lothar Heß.
Neuwied. Neben den Zuschüssen von Land und Stadt leisten auch die Stiftung sowie die private Wirtschaft einen großen finanziellen Beitrag. Die Landesbühne zählt zu den erfolgreichsten Landesbühnen in der Bundesrepublik. „Das Schlosstheater hat eine Auslastung von über 90 Prozent und erhält dafür den geringsten Pro-Kopf-Zuschuss in der Republik“, so Pascal Badziong, Mitglied des Theaterrates und er ergänzt: „Unser Schlosstheater erfreut sich nicht nur in Neuwied großer Beliebtheit. Die Abonnenten reichen bis weit in die Region des Westerwaldes sowie Mayen-Koblenz und tragen damit auch den Ruf des Landes als Kulturland weit hinaus. Damit dies so bleibt, muss sich aber auch das Land Rheinland-Pfalz über seine Verantwortung bewusst sein.“

„Intendant Walter Ullrich hat zusammen mit Geschäftsführer Dr. Christoph Beck dazu beigetragen, dass die Landesbühne im Schlosstheater mit diesem exzellenten Ruf glänzen kann“, so Lothar Heß und Theaterrats- und Fraktionskollege Pascal Badziong sagt: „Walter Ullrich wird 2019 in den Ruhestand gehen. Die Energie des Theaterrates sollte im nächsten Jahr in die Auswahl eines geeigneten Nachfolgers für die Intendanz des Schlosstheaters gesteckt werden. Dass jetzt die Existenz sowie die Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit auf dem Spiel stehen, wird die Suche nicht einfacher machen.“ Lothar Heß und Pascal Badziong hätten sich eine frühere und transparentere Information seitens des Kulturministeriums gewünscht. „Über Kürzungen für das Jahr 2017 zu verhandeln, wenn der Spielplan im Theaterrat beschlossen und Verträge mit Künstlern geschlossen sind, ist mehr als schlechter Stil“, betont Pascal Badziong.

Die Pläne des Kulturministeriums, die Landesbühne Rheinland-Pfalz zu einer „Filiale“ des Stadttheaters Koblenz zu degradieren seien nach Meinung der CDU-Fraktion keine Alternative. „Natürlich können die Verantwortlichen in Mainz über Strukturänderungen nachdenken, aber der Publikumswillen zeigt ganz klar, dass Gäste aufgrund der konservativen Ausrichtung ganz gezielt ein Abo in Neuwied wählen und eben nicht nach Koblenz fahren wollen. Das ist keine Wertung, sondern eine Wahl nach künstlerischen Vorlieben“, bemerkt Pascal Badziong.

Die CDU-Stadtratsfraktion wird sich vehement für den Erhalt der Landesbühne im Schlosstheater Neuwied einsetzen und sagt allen Verantwortlichen ihre Unterstützung zu. „Wir sollen im Norden des Landes wieder einmal abgehängt werden“, meldet sich auch Fraktionsvorsitzender Martin Hahn zu Wort und „wir werden nicht tatenlos zuschauen, wenn Neuwied wieder zum Opfer Mainzer Politik wird.“ Hahn sieht insbesondere Oberbürgermeister Nikolaus Roth in der Verantwortung, der bisher mit seiner Politik der “Hinterzimmer-Gespräche“ unter „Parteifreunden“ nichts Vorweisbares erreicht habe.

„Ich erwarte von unserem OB, dass er seine vornehme Zurückhaltung aufgibt und in Mainz Tacheles redet. „Nach dem Millionen-Desaster beim Theater in Trier ist es für mich unbegreiflich, dass die Ministerpräsidentin in ihrer Heimatstadt die schützende Hand über das Totalversagen der politisch Verantwortlichen hält und ein wirtschaftlich wie künstlerisch hervorragend aufgestelltes Theater wie die Landesbühne Neuwied hierfür in Haftung genommen werden soll. Wir brauchen für unser Theater Klarheit und Planungssicherheit und werden uns mit allen Mitteln gegen einen weiteren „Kahlschlag“ der Landesregierung in unserer Region zur Wehr setzen“, zeigt sich Martin Hahn entschlossen.

Die angekündigten finanziellen Kürzungen der Fördermittel für das Neuwieder Schlosstheater durch das SPD geführte Kulturministerium kritisiert auch Landtagsabgeordnete Ellen Demuth scharf. "Das Verhalten des SPD geführten Kultusministeriums ist verantwortungslos! Die kommende Spielzeit ist bereits komplett geplant. Dem Theater in letzter Minute wichtige Fördermittel zu streichen, ist unfair und zeigt, welchen geringen Stellenwert kleine Kulturbühnen offensichtlich für den Kultusminister und seinen Staatssekretär haben." Das Schlosstheater in Neuwied ist ein wichtiger Impulsgeber für das Kulturangebot in der Region und muss nach Meinung Demuths nicht finanziell ausgeblutet, sondern für die gute und erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre honoriert und gestärkt werden.

Demuth kündigt an, dass die CDU Landtagsfraktion im zuständigen Landesausschuss für Kultur und Wissenschaft einen Berichtsantrag stellen wird. Demuth dazu: "Die Landesregierung soll in der nächsten Ausschusssitzung erklären, wie sie zu der Zukunft der Landesbühne Neuwied und den kleineren Theater im Land steht." Erst im Mai hatte die SPD geführte Landesregierung ein eigenständiges Kultusministerium eingerichtet, um den Stellenwert der Kultur in Rheinland-Pfalz zu unterstreichen. Zudem wird das Kultusministerium nicht müde, in jeder Rede und Pressemitteilung zu betonen, wie stolz die Landesregierung auf das vielfältige Kulturangebot im Land sei.

"Vor diesem Hintergrund ist es meiner Meinung nach empörend und ungeheuerlich, dass das neue Ministerium bei erster Gelegenheit einer kleinen, gut arbeitenden, sehr sparsamen und dennoch erfolgreichen Landesbühne in einer Höhe die Förderung kürzt, dass diese nicht mehr alleine existieren kann. Hier erwarte ich eine Erklärung und Kursänderung!", so Demuth abschließend.


Kommentare zu "Neuwieder Schlosstheater in Gefahr "

1 Kommentar

Kürzungen sind nie schön, müssen allerdings im Gesamtkontext gesehen werden. An dieser Stelle möchte ich dem scheidenden Intendanten Alles Gute für seinen Ruhestand wünschen. Frischer Wind aus Mainz statt aus Bonn wird dem Theater sicher gut tun..
#1 von Christoph Bautz, am 30.12.2016 um 11:02 Uhr
Festliche Lieder erklangen für Hospizarbeit
Neuwied. Ohne instrumentale Begleitung brachten die vier Sänger Patrick Grahl, Cornelius Frommelt, ...
Dieter Nuhr begeisterte mit neuem Programm in Hachenburg
Hachenburg. Bei seinem nun schon dritten Auftritt in Hachenburg, präsentiert und organisiert ...
54. Regionalwettbewerb „Jugend Musiziert“
Neuwied. Auch in diesem Jahr bietet der Regionalwettbewerb „Jugend Musiziert“ ein umfassendes ...
Eisenkunstguss-Museum lockte tausende Besucher
Bendorf-Sayn. „Durchschnittlich konnten wir 2.186 Menschen pro Monat bei uns begrüßen“, freut ...
Landrat und Geschäftsführer treffen Loewenherz-Stipendiatinnen
Neuwied. Die drei Schülerinnen Laura Tserea, Leonie Heinrichs und Ronja Arndt wurden von ihren ...
Landesförderung 2017/18 Schlosstheaters wird nicht gekürzt
Neuwied. Die geplanten Kürzungen seien demnach vom Tisch, die in Rede stehenden Zuschüsse werden ...
 
Stimmungsvolle Dürrholzer Waldweihnacht
Dürrholz. Weihnachts- und Wintergedichte wechselten ab mit musikalischen Vorträgen eines kleinen ...
70 Jahre CDU-Heimbach-Weis/Block
Heimbach-Weis. Jubiläen bieten aber auch stets Gelegenheit für einen motivierenden Ausblick ...
Autobesitzer mit Pistole bedroht, geschlagen und Auto gestohlen
Urbach. Nachdem der 30-jährige Geschädigte aus Urbach (Kreis Neuwied) einen Pkw im Internet ...
Leiter der Polizeiinspektion in Ruhestand verabschiedet
Bendorf. Der aus Rennerod stammende und in Höhr-Grenzhausen wohnende Traut durchlief viele ...
Zweifaches Dienstjubiläum der Sparkasse Neuwied
Neuwied. Carmen Meseck aus Melsbach blickt am 1. Januar 2017 auf eine 25-jährige
Tätigkeit ...
Jahresabschluss: Langjährige Ehrungen und ein Abschied
Neuwied/BadHönningen. In diesem Jahr gab es, neben dem traditionellen Schrottwichteln, zwei ...
 
Anzeigen
Get Adobe Flash Player
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Über den Verlag

Auf unserer Verlagsseite finden Sie mehr Informationen über den Verlag und unser Team.

zur Verlagsseite »
Folgen Sie uns
Mediadaten

Die aktuelle Preisliste und Mediadaten finden Sie hier.

Mediadaten »
Kontakt

eMail: redaktion@nr-kurier.de

Kontaktformular »