Werbung

Nachricht vom 13.03.2016 - 00:29 Uhr    

Pegida Westerwald diskriminiert Polizei

Die pegidanahe Bewegung „Bekenntnis zu Deutschland“ hatte zur Demonstration in Daaden aufgerufen. Eine Gegendemonstration war diesmal nicht angemeldet. Laut AfD-Mitglied Thorsten Frank würden viele anwesende Polizisten mit ihnen sympathisieren. Dies wurde von den anwesenden Pressesprechern der Polizei zurückgewiesen.

Ein gewisser Horst war einer der Redner. Fotos: Wolfgang Tischler

Daaden. Thorsten Frank hatte am Samstag, den 12. März am Nachmittag zu einer Demonstration seiner Bewegung „Bekenntnis zu Deutschland“ aufgerufen. Beim offiziellen Beginn um 16 Uhr waren kaum Teilnehmer eingetroffen. Frank wartete noch 20 Minuten, dann war der Fontenay-Le-Fleury Platz etwa mit 120 Personen gefüllt. Am Umzug nahmen etwa 100 Personen teil.

In seiner Rede lobte Frank die Zusammenarbeit mit der Polizei und meinte: „Viele von den anwesenden Beamten würden am liebsten hier bei uns mitmachen. Sie können es aber nicht. Als sichtbares Zeichen hätten sie Deutschlandfähnchen und entsprechende Zeitschriften in ihren Fahrzeugen liegen.“ Dies wurde von den beiden anwesenden Pressesprechern Markus Freund (PI Betzdorf) und Eduard Sprenger (PI Neuwied) gegenüber den Kurieren mit aller Deutlichkeit zurückgewiesen.

Mit den Flüchtlingen machte die Pegidabewegung wieder massiv Stimmung. Sie, die Flüchtlinge, werden in Luxusbussen herumgefahren, gehen auf Kosten der Steuerzahler shoppen und führen ein luxuriöses Leben, von dem Hartz IV-Empfänger nur träumen können. Dies waren die Kernaussagen. Die Flüchtlinge wurden vom Redner Uwe Land durch die Bank als Kriminelle bezeichnet.

Auf ihrer Facebookseite und Homepage propagiert die Organisation zwar Unabhängigkeit und spricht sich dort gegen Wahlpropaganda aus. In Daaden passierte aber genau das Gegenteil. Die Anwesenden wurden aufgerufen keine der im Landtag vertretenen Parteien zu wählen, sondern das Kreuz an der richtigen Stelle zu machen. Hessen sei das Vorbild.

Bei dem Marsch durch die Daadener Innenstadt waren nur ganz vereinzelte Anwohner zu sehen, die sich schnell abwandten. Eine Gruppe von etwa 20 Menschen hatte sich spontan gebildet. Sie skandierten gegen die Demonstranten. Ein Daadener Bewohner, der in seinem Heimatort sehr bekannt ist und nach eigenen Angaben fast alle Mitbewohner kennt, sagte gegenüber den Kurieren, dass „sich unter den Demonstranten keine Daadener Bürger befunden hätten“. Der Aufruf der Demonstranten an die Daadener, ihnen zu folgen, verhallte.

Der Einsatzleiter der Polizei, Kriminaldirektor Gregor Gerhardt, zog eine positive Bilanz: „Es kam zu keiner Beeinträchtigung des Versammlungsgeschehens. Die Veranstaltung wurde von unseren Kräften mit starker Präsenz begleitet, die auch dafür sorgte, dass Verkehrsbeeinträchtigungen auf das Mindestmaß reduziert werden konnten. Im Hinblick auf die Vorschriften des Versammlungsgesetzes haben wir zwei Verstöße von Versammlungsteilnehmern festgestellt und zur Anzeige gebracht.“ (woti)

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Pegida Westerwald diskriminiert Polizei

1 Kommentar

Was die Kolleginnen und Kollegen angeht,ist bei den Pegida-Leuten wohl der Wunsch der Vater des Gedanken. Die Polizei hat wahrlich keine einfachen Zeiten,aber sie steht fest auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Im Gegensatz zu den herbeigekarrten Hetzern um Herrn Frank. Herr Frank ist eindeutig Teil des Problems und keinesfalls Sympathieträger.
Bernd Becker
Stellv. Landesvorsitzender
Gewerkschaft der Polizei
#1 von Bernd Becker , am 13.03.2016 um 15:37 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Mitgliederversammlung des Touristik-Verband Wiedtal

Waldbreitbach. Florian Fark, Leiter der Tourist-Information, stellte anschließend den Geschäftsbericht für 2017 vor. Bei ...

Trickbetrüger klauen 900 Euro aus Kasse

Neuwied. Am 18. Dezember 2017 betraten drei bislang unbekannte Personen den Centershop in Neuwied/Engers, mit der Absicht, ...

Schneeeulen – Kein Problem mit Kälte

Neuwied. In ihrem Verbreitungsgebiet sind Schneeeulen sogenannte „Überlebenswanderer“. Das heißt, dass sie sich dem jeweiligen ...

Kreiswaldbauverein Neuwied befasste sich mit Fälltechnik

St. Katharinen. Nach der Begrüßung und Einführung durch Vorstandsmitglied Uwe Werner begann Konrad Scholzen von der Sozialversicherung ...

Beschäftigung von Schwerbehinderten - Meldepflicht für Betriebe

Neuwied. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2017 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Bahnlärminitiative zeigte Geschlossenheit bei 62. Demo

Neuwied. Gastredner war der Neuwieder Landrat Achim Hallerbach. Die Organisatoren der Initiative um Franz Breitenbach konnten ...

Weitere Artikel


Lustige Kreuzfahrt im Schweinestall

Bonefeld. Das Bauerntheater war Werner Hoffmann auf den Leib geschrieben. Er konnte sein komödiantisches Talent hemmungslos ...

Zwei Schrottsammler mussten ohne Fahrzeug heimkehren

Oberhonnefeld. Im Laufe des Samstagvormittags wurde der Polizei Straßenhaus durch aufmerksame Anwohner mehrmals ein silbergrauer ...

Landtagswahl: Kreis Neuwied hat gewählt

Kreis Neuwied. Wie der Landeswahlleiter mitteilt, zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab. Der aktuelle Trend, Stand 14 ...

Neuwied verliert Play-off-Auftakt in Hannover

Neuwied. Der Plan ging auf – in vielfacher Hinsicht: Die Indians haben den Heimvorteil gewahrt, schlugen die Bären mit 3:1 ...

400 Neuwieder demonstrierten gegen Kundgebung AfD

Neuwied. Bei der friedlichen, aber energischen Kundgebung sprachen vom Oberbürgermeister der Stadt Neuwied, Nikolaus Roth, ...

Tolle Show im Circus for Kids

Dierdorf. Vor dem bunten Zirkuszelt am Schulzentrum sind Stände aufgebaut, in denen der Elternbeirat der Gutenbergschule ...

Werbung