Werbung

Nachricht vom 27.02.2016 - 23:51 Uhr    

Jörg Röder erläutert Vorstellungen zur Schule

Ein Austausch mit Schulleitern und Lehrern bot CDU-Landtagskandidat Jörg Röder die Gelegenheit, seine Vorstellungen zur Schule der Zukunft zu diskutieren. Im Mittelpunkt stand dabei das von den Gesprächsteilnehmern geäußerte Problem, dass einige Schüler nicht mehr nah zum Wohnort die für sie bestmögliche schulische Förderung erhalten. Dieses Problem ist der CDU schon seit längerem bewusst.

Neuwied. „In Rheinland-Pfalz gibt es zwar dem Namen nach viele verschiedene Schularten. Die mehrgliedrige, differenzierte und individuelle Förderung kommt aber dennoch zu kurz. Wir haben noch keine Einheitsschule, sind aber auf dem besten Weg dorthin“, stellt der Landtagskandidat und ehemalige bildungspolitische Sprecher der Jungen Union (JU) Rheinland-Pfalz, Jörg Röder fest. Unabhängig davon, welches Türschild die Schule trage: Lehrerinnen und Lehrer müssten die Rahmenbedingungen so vorfinden, dass jedes Kind individuell gefördert und gefordert werden könne.

„Hier ist die Politik gefordert und hier liegen auch die größten Unterschiede zur aktuellen Landesregierung: Mit der Abschaffung der Hauptschule sind doch nicht die Schüler verschwunden, für die dieses Angebot genau das richtige war. Heute wird suggeriert, jeder müsse Abitur machen. Ich sage aber: Jeder sollte die Chance dazu haben, allerdings ist ein Abitur kein Muss. Ein berufsqualifizierender Abschluss ist mindestens genauso viel wert und für viele genau das richtige! Deshalb ist neben dem Gymnasium, das unbedingt erhalten werden muss, auch die duale Ausbildung zu stärken. Um das auf den Punkt zu bringen: Wir brauchen weniger Studenten, die im dreißigsten Semester noch nicht fertig sind oder vorzeitig ihr Studium abbrechen. Wir brauchen junge engagierte Auszubildende, die die vielen offenen Lehrstellen besetzen. Sie müssen aber auch die entsprechende Kompetenz und Ausbildungsreife mitbringen. Das erreicht man nicht durch nett gemeinte Gleichmacherei, sondern durch Fördern, Fordern und aussagekräftige Notengebung, die auf echten Leistungen beruht“, erläuterte Röder.

Seine Vision der Schule der Zukunft beschreibt Jörg Röder so: „Wir setzen in der Politik den notwendigen Rahmen und stellen die erforderlichen Mittel zur Verfügung. Experimente wie Schreiben nach Gehör oder Inklusion auf gut Glück wird es nicht geben. Die Schulen sollen in ihrer Region stärker selbst bestimmen, welche Schwerpunkte sie setzen: ob G8 oder G9 oder am besten Wahlfreiheit, welche Strukturen sie vorhalten für den vergleichbaren Abschluss, wie viele Praktika durchgeführt werden, Inklusion mit entsprechenden Fachkräften, Schulsozialarbeit und so weiter. Mehr Selbstbestimmung und Verantwortung vor Ort und weniger Verordnungen von oben, dafür aber kluge und finanziell gut ausgestattete Rahmen, so stelle ich mir die Schulpolitik der Zukunft vor“, macht Jörg Röder deutlich.


Kommentare zu: Jörg Röder erläutert Vorstellungen zur Schule

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Heizkraftwerk Dierdorf bleibt noch ein Sorgenkind

Dierdorf. Einen entscheidenden Schritt in Richtung Gesundung konnte die Energie GmbH in diesem Jahr machen. Die Stadtwerke ...

Sozialministerin zeichnet Betrieb von Klaus Zimmer aus

Neuwied. Landessozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler überreichte die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung nun in ...

Gewalt kommt nicht in die Tüte

Neuwied. In Anlehnung an den 25. November, dem „Internationalen Tag zur Beseitigung jeder Form von Gewalt gegen Frauen“, ...

VG Unkel spendet an ortsansässige Vereine

Unkel. Nachdem sich im vergangenen Jahr die KJIB - Kinder und Jugend Initiative Bruchhausen e.V. über finanzielle Unterstützung ...

Diedenhofen ist Geschäftsführer des SPD-Kreisverbandes

Neuwied. SPD-Vorsitzender Fredi Winter freute sich sehr über Diedenhofens Bereitschaft das Amt zu übernehmen. "Mit Martin ...

SPD nimmt die Parksituation in die Hand

Neuwied-Torney. Diese Situation habe sich nach der Einführung des Parkverbots in der Heimstättenstraße extrem verstärkt, ...

Weitere Artikel


Ausbau L 306 zwischen Bendorf und Stromberg verzögert sich

Bendorf. Die umfangreichen Planungen für die Sanierungen laufen derzeit, die Ausschreibungsvorbereitungen werden sich unmittelbar ...

Nach Alkoholfahrt Polizisten tätlich angegriffen

Roßbach. Nach einem telefonischen Hilferuf einer 48-jährigen Frau, mussten die Beamten der Polizeiinspektion nach Roßbach ...

1. Puderbacher Lego-Börse findet im April statt

Puderbuch. Da es hier in der Region bislang keine Lego-Börse gab, initiierte Stefan Klein aus Puderbach, selbst von Kind ...

Sascha Grammel findet's lustig in Hachenburg

Hachenburg. Sascha Grammel hatte als Kulisse sein Zuhause mitgebracht, seine Kindheitserinnerung an die Nachbarschaft aus ...

Malu Dreyer würdigt Engagement von Pascal Badziong

Neuwied/Bendorf. Zusammen mit Alexandra Menge und Peter Lindemann sorgt Pascal Badziong für die Organisation der vierwöchigen ...

„THE BEAT!radicals“ rockten Auszeit Rengsdorf

Rengsdorf. Beatmusik von Elvis bis Green Day aus fünf Jahrzehnten brachte die Band „THE BEAT!radicals“ mit nach Rengsdorf ...

Werbung