Werbung

Nachricht vom 13.02.2016 - 20:18 Uhr    

Kirche 1914: „Mit Gott in den heiligen Krieg“

Im Gemeindehaus der evangelischen Kirche in der Pfarrer-Köhler-Straße trafen sich die Mitglieder des Kirchbauvereins Oberbieber zu ihrer Jahreshauptversammlung. Eingeladen hatte man diesmal den Landeskirchlichen Oberarchivrat Dr. Andreas Metzing von der Evangelischen Archivstelle Boppard und der schockte mit seinem Vortrag „die evangelische Kirche im 1. Weltkrieg“.

Blick in die Versammlung während des Vortrags von Dr. Andreas Metzing und der Vortragende mit dem Vorsitzenden Klaus Pinkemeyer (links). Fotos: Hans Hartenfels

Neuwied-Oberbieber. Fassungslos musste man hören, dass die Kirche sich 1914 das Motto gab „Mit Gott in den heiligen Krieg“ und dass man den Krieg als notwendig ansah. In den Gottesdiensten verzeichnete man zu dieser Zeit bis zu 200 Besucher (eine Zahl, von der man heute nur träumen kann und die allenfalls in der Christmette erreicht wird), was auch damit zusammenhing, dass die Bevölkerung seelischen Beistand suchte und die Pfarrer den Krieg positiv plakatierten. Dies war allerdings nicht nur auf Deutschland beschränkt, dozierte Dr. Metzing, sondern ein Gesamteuropäisches Phänomen.

Die Zuhörer waren jedenfalls konsterniert und brauchten eine Zeit, um sich von diesen „Tatsachen“ zu erholen. Im Verlauf der Tagesordnung berichtete Vorsitzender Klaus Pinkemeyer dann von den Aktivitäten in 2015, wo man eine Lesung mit Herbert Kutscher aus Werken von Erich Kästner, ein Konzert mit der Gesangsgruppe „Unerhört“, einen Bücherbasar, einen Vortrag von Hans-Joachim Feix und eine Fahrt nach Schwarz-Rheindorf anbot. In 2016 plant der Verein ein Konzert mit den drei Oberbieberer Chören am 11. Dezember, erneut einen Bücherbasar und auch wieder eine Besichtigungsfahrt, wahrscheinlich in naheliegende Kirchen.

Schatzmeister Günter Pfefferkorn berichtete bei derzeit 45 Mitgliedern von einem beruhigenden Kassenbestand, den die Kassenprüfer Ute Herzog und Hansjürgen Klein bestätigten und mit Entlastung des Vorstands honorierten. Immer noch unter dem Eindruck des Vortrags von Dr. Metzing fand die gut besuchte Versammlung dann doch noch ein harmonisches Ende im Schatten der Kirche, deren Erhalt man sich auf das Panier geschrieben hat. Hans Hartenfels

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Kirche 1914: „Mit Gott in den heiligen Krieg“

1 Kommentar

Einst von Geburt an Mitglied der evangelische Kirche bin ich entsetzt, dass ein derartiges Motto " Mit Gott in den heiligen Krieg" überhaupt Eingang ins Internet findet.
Zuerst habe ich das für Ironie gehalten. Es gibt keinen Heiligen Krieg. Krieg ist Mord und keine Religion sollte das auch nur ironisch ansprechen. Ich fühle mich in meinem Atheismus bestätigt.
#1 von Parhar Hannelore, am 14.02.2016 um 22:02 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Stadtentwicklung baut auf das Mitwirken der Bürger

Neuwied. „Informieren - Diskutieren - Mitmachen“: So lautet das Motto des diesjährigen Tags der Städtebauförderung am Samstag, ...

Horhausener beim Frühjahrskonzert in Koblenz

Horhausen/Koblenz. Ortsbürgermeister Thomas Schmidt hatte den Musikerinnen und Musikern des Konzertorchesters Koblenz bei ...

Internationaler Kunsttreff will Brücken schlagen

Neuwied. Die städtische Integrationsbeauftragte Dilorom Jacka unterstreicht, dass die Fördermittel es ermöglichen, in Neuwied ...

Projekt Notinsel kommt nach Rheinbreitbach

Das Projekt sieht vor, dass lokale Ladengeschäfte als Anlaufstelle für in Not geratene Kinder und Jugendliche agieren. Ein ...

First Responder Puderbach feiern fünfjähriges Bestehen

Puderbach. Dieses Jubiläum wurde am 20. April im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit guten Gesprächen in gemütlicher Runde ...

Raiffeisens Idee imponiert im Mainzer Landtag

Mainz/Region. „Die Genossenschaftsidee, die vor zwei Jahren von der UNESCO auf die Liste des Immateriellen Kulturerbes der ...

Weitere Artikel


TC Rheinbrohl: Fünf Mannschaften machen Aufstieg perfekt

Rheinbrohl. Einen glatten Durchmarsch legte die Mannschaft der Herren 60 und Herren 40 hin. Beide Mannschaften wurden ungeschlagen ...

Auf Handy statt auf den Verkehr geschaut - Auffahrunfall

Neuwied. Ein 47-jähriger Skoda Fahrer und ein 23-jähriger Golf Fahrer fuhren in dieser Reihenfolge aus Leutesdorf kommend ...

Kanzleramtsminister Altmaier macht Wahlkampf in Neuwied

Neuwied. Der Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel konnte einen vollen Amaliensaal in der VHS Neuwied begrüßen. Die CDU hatte ...

Die FDP steht für Menschlichkeit, Ordnung und Sicherheit

Ockenfels. Selbsternannte Bürgerwehren wachsen aus dem Boden. Flüchtlinge oder fremdaussehende Menschen werden unter Generalverdacht ...

Raser will nach tödlichem Unfall Kosten von Steuer absetzen

Freilingen. Der Unternehmer B. war nach einem Geschäftstermin im November 2009 auf dem Heimweg in die Verbandsgemeinde Selters. ...

Neuwieder Bären entzaubern Spitzenreiter Duisburg

Neuwied. Es war eine unfassbare Energieleistung des Neuwieder Kollektivs, aus dem die wie entfesselt aufspielenden Björn ...

Werbung