Werbung

Nachricht vom 13.02.2016 - 20:02 Uhr    

Die FDP steht für Menschlichkeit, Ordnung und Sicherheit

Wer die Medienberichterstattung der letzten Wochen zur Silvesternacht in Köln verfolgt hat, dem stellt sich unweigerlich die Frage, wie ein solcher Übergriff auf Frauen von hunderten jungen Männern möglich war. Die vielen Anzeigen und dramatischen Berichte der Opfer erschüttern das Vertrauen der Bürger in unseren Rechtsstaat, schreibt die FDP in einer Pressemitteilung.

Dr. Tobias Kador aus Ockenfels. Foto: privat

Ockenfels. Selbsternannte Bürgerwehren wachsen aus dem Boden. Flüchtlinge oder fremdaussehende Menschen werden unter Generalverdacht gestellt. Bürger mit Migrationshintergrund, die schon seit Generationen in Deutschland leben, die unseren Staat mit aufgebaut haben, die in der Mitte unserer Gesellschaft leben und unsere Werte teilen, werde zu Unrecht in die Mithaftung genommen. Eine Atmosphäre der Angst und Ungewissheit breitet sich bei den Menschen im Land aus. Unser Mitgefühl gilt den Opfern. Unsereethische Verpflichtung gilt unseren Mitbürgern.

Die Übergriffe von Köln waren ein Angriff auf unseren Rechtsstaat. Sie haben uns gezeigt, dass die Polizeikräfte an ihre Grenzen gestoßen sind. Die jahrzehntelange Sparpolitik der Länder und des Bundes in Personal und Ausrüstung der Polizei haben diesen Angriff erst möglich gemacht. Unsere Verantwortung gilt den Polizisten, die seit Jahrzehnten unter diesen undankbaren Umständen zu leiden haben und die für unsere Bürger und deren Sicherheit tagtäglich auf die Straße gehen.

Die Politik muss für eine zeitgemäße technische und sachliche und eine aufgabengerechte personelle Ausstattung der Polizei Sorge tragen und der Wertschätzung dieser staatspolitischen Aufgabe gegenüber jedem Polizisten durch eine amtsangemessene Alimentation Ausdruck verleihen. Rechtsfreie Räume, „no go Areas“ darf es in Rheinland Pfalz und Deutschland nicht geben. Wer mit hetzerischen Parolen gegen redliche Flüchtlinge Stimmung macht, muss in die Schranken gewiesen werden. Wer schwerwiegend unser Gastrecht missbraucht, wird konsequent abgeschoben. Dafür brauchen wir motivierte und gut ausgebildete Polizisten.

„Wie kein anderer Landtagswahlkandidat im Wahlkreis 3 möchte ich als Richter und Staatsbürger diesen Forderungen im Parlament von Rheinland Pfalz Gehör verleihen. Sie haben es daher am 13. März in der Hand. Kämpfen wir für unsere Werte von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Sorgen wir gemeinsam für Menschlichkeit, Ordnung und Sicherheit. Schauen wir gemeinsam nach vorn!“, sagt Dr. Tobias Kador aus Ockenfels


Kommentare zu: Die FDP steht für Menschlichkeit, Ordnung und Sicherheit

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU Windhagen zieht positive Bilanz der Bürgersprechstunden

Windhagen. In der letzten Vorstandssitzung der CDU Windhagen konnten die CDUler eine positive Bilanz ziehen. Von insgesamt ...

FWG: Einladung zur Frühjahrsexkursion

Puderbach. Für den frühen Abend ist dann zum Abschluss der Exkursion noch ein gemeinsames Abendessen vorgesehen.

Geplanter ...

Mitgliedervotum prägt Heringsessen der SPD Puderbach

Puderbach. Nach dem Heringsessen, für das die Unterstützungsgruppe viel Lob erhielt, schlossen sich die Berichte von Michael ...

Liberale fordern Rücktritt von Ministerin Anne Spiegel

Region. Es brodelt in der FDP. Das Unverständnis über Anne Spiegels Politik weitet sich zum Politikum und bedroht den Ampel-Frieden. ...

Finanzausgleich: Landrat Hallerbach ist sauer

Neuwied. Das Land Rheinland-Pfalz beabsichtigt Änderungen beim kommunalen Finanzausgleich (KFA) rückwirkend vom 1. Januar ...

VG-Rat Rengsdorf-Waldbreitbach wählte Beigeordnete

Rengsdorf. Zuerst war die Wahl, Ernennung und Vereidigung des Ersten Beigeordneten, der Vertreter des Bürgermeisters, angesagt. ...

Weitere Artikel


Kirche 1914: „Mit Gott in den heiligen Krieg“

Neuwied-Oberbieber. Fassungslos musste man hören, dass die Kirche sich 1914 das Motto gab „Mit Gott in den heiligen Krieg“ ...

TC Rheinbrohl: Fünf Mannschaften machen Aufstieg perfekt

Rheinbrohl. Einen glatten Durchmarsch legte die Mannschaft der Herren 60 und Herren 40 hin. Beide Mannschaften wurden ungeschlagen ...

Auf Handy statt auf den Verkehr geschaut - Auffahrunfall

Neuwied. Ein 47-jähriger Skoda Fahrer und ein 23-jähriger Golf Fahrer fuhren in dieser Reihenfolge aus Leutesdorf kommend ...

Raser will nach tödlichem Unfall Kosten von Steuer absetzen

Freilingen. Der Unternehmer B. war nach einem Geschäftstermin im November 2009 auf dem Heimweg in die Verbandsgemeinde Selters. ...

Neuwieder Bären entzaubern Spitzenreiter Duisburg

Neuwied. Es war eine unfassbare Energieleistung des Neuwieder Kollektivs, aus dem die wie entfesselt aufspielenden Björn ...

Alexander Schweitzer auf Stippvisite im Kreis Neuwied

Neuwied/Hausen. Zunächst machte Alexander Schweitzer einen Zwischenstopp in Neuwied. Der Landtagsabgeordnete Fredi Winter ...

Werbung