Werbung

Nachricht vom 09.11.2012 - 18:57 Uhr    

Bauarbeiten zur Optimierung der Biogasanlage Anhausen haben begonnen

Wassergutachter untersucht weiter die Ursachen der Wasserverschmutzung im Burbach - Betreiber wollen belastetes Quellwasser abpumpen und abfahren

Anhausen. Auch wenn die Ursache für die Verschmutzung des Burbaches in Thalhausen nach wie vor nicht geklärt ist: Gestern haben die Bauarbeiten zur Optimierung der Biogasanlage Anhausen begonnen. Unter anderem wird auf dem Hof der Anlage in die Asphaltdecke eine zusätzliche, quer verlaufende Rinne eingezogen, die sämtliches Wasser aus dem Bereich der Silos auffängt und in den Gülle-Vorratsbehälter einleitet.

Momentan werden an der Biogasanlage in Anhausen Nachbesserungsarbeiten ausgeführt.

In der Biogasanlage sind seit der Ernte im September Mais und andere Pflanzen-Rohstoffe in drei Silos eingelagert. Daraus werden im Lauf des Jahres die benötigten Mengen in Gärbehälter gefüllt, um die kontinuierliche Produktion an Biogas zu ermöglichen, mit dem dann in einem Generator Strom erzeugt wird. In den ersten Wochen nach der Einlagerung treten aus einem solchen Silo natürliche Sickersäfte aus. Diese werden in der Anlage planmäßig über Sickerschächte und Drainagen aufgefangen und in den Güllebehälter geleitet, um dem Prozess zur Erzeugung von Biogas zugeführt zu werden. Das Oberflächenwasser, also das Regenwasser auf dem Hof der Anlage, wird in einem getrennten Auffangsystem gesammelt.

Inzwischen ist die Phase der Sickersaftbildung in den Silos weitestgehend abgeschlossen. Auch sind die Silagen mit Planen gegen Regen geschützt, so dass nach Angaben der Betreiber keine Flüssigkeit mehr in den Silos entsteht.

Betreiber der Anlage ist die Bioenergie Kirchspiel Anhausen GmbH & Co. KGT, eine lokale Genossenschaft unter Federführung der Süwag AG. Die Gesellschaft am ersten Tag des Bekanntwerdens der Bachverschmutzung alle Wasserausgänge aus der Anlage geschlossen. Alles Wasser, auch das Regenwasser, wird seither vorsorglich in den Güllebehälter abgeleitet. Als weitere Maßnahmen für eine doppelte Sicherheit wurde mit der zuständigen Genehmigungsbehörde, der SGD Nord, unter anderem der nachträgliche, zusätzliche Bau der Auffangrinne quer über den Hof vereinbart. Diese Maßnahme wird nun umgesetzt und in Kürze fertiggestellt.

In Absprache mit der SGD Nord haben die Betreiber außerdem einen hydrologischen Gutachter beauftragt, die Wasserverläufe im Boden zwischen der Biogasanlage und den Burbach-Quellen und damit die potenziellen Verschmutzungspfade der Sickersäfte zu untersuchen. Hierfür hat er bereits diverse Schürfproben in der Anlage und rund um die Anlage vorgenommen. Bis zum heutigen Tag konnten nach Angaben der Betreiber trotz aller intensiven und umfangreichen Untersuchungen noch keine hinreichenden Erkenntnisse über die Ursache gewonnen werden. Aus diesem Grund werden die Untersuchungen mit unvermindertem Nachdruck fortgesetzt.

Unabhängig von der endgültigen Klärung der Ursachen hat sich die Bioenergie Kirchspiel Anhausen GmbH freiwillig zu einer weiteren Maßnahme bereiterklärt: Zusätzlich zu den schon laufenden Belüftungsmaßnahmen am Thalhausener Weiher wird sie das im südöstlichen Quellschacht anfallende, mit Nährstoffen belastete Wasser auffangen und abtransportieren lassen. Dadurch, so die Bioenergie Kirchspiel Anhausen GmbH, werde eine weitere Gewässerbelastung im Burbach und den nachgelagerten Wasserläufen ausgeschlossen.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bauarbeiten zur Optimierung der Biogasanlage Anhausen haben begonnen

1 Kommentar

Wir danken der Bioenergie Kirchspiel Anhausen GmbH & Co für diese nachträglichen und zusätzlichen Baumaßnahmen. So was konnte ja niemand ahnen. Zum Glück ist jetzt ein weiterer Störfall ausgeschlossen.
Auch nach dem Abpumpen des Quellschachtes ist eine weitere Gewässerbelastung im Burbach und den nachgelagerten Wasserläufen ausgeschlossen.
Zum Glück wurden alle Bedenken zu Beginn weggegutachtet.
Eine Verschmutzung des Burbaches wurde von Anfang an ausgeschlossen.


#1 von Dirk L., am 13.11.2012 um 07:28 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Johann Mager hat seit 60 Jahren Stand auf dem Wochenmarkt

Neuwied. Sie überreichten ihm im Namen der Stadt eine Dankesurkunde, eine Anstecknadel und ein Weinpräsent, verbunden mit ...

Klopf, klopf, ritsch, ratsch - Bauspielplatz

Kölsch-Büllesbach/Asbach. Mit Holzbrettern, Nägeln, Hammer und Säge ließen rund 80 Kinder gemeinsam mit den Jugendpflegern ...

Den Köppel einmal mit dem Segway erleben

Höhr-Grenzhausen. Treffpunkt ist der Waldparkplatz am Flürchen (am Ende der Bergstraße) in Höhr-Grenzhausen. Nach einer, ...

Kiste fängt auf Balkon in Wienau Feuer

Dierdorf. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war Rauch vom Balkon des Hauses im ersten Stock zu sehen. Nachbarn war ...

Ehrenamtliche für Sterbebegleitung ausgebildet

Kreis Neuwied. „Man kann es den Kursteilnehmern nicht hoch genug anrechnen, dass sie sich schwerstkranken und sterbenden ...

Von der Steinzeit übers Mittelalter bis in die heutige Zeit

Region. Vor Ort hatten die Kinder neben jeder Menge freier Zeit zum Spielen auch die Gelegenheit an unterschiedlichen Bastelangeboten ...

Weitere Artikel


Straßenhaus ist kreativ

Straßenhaus. Müll wurde von Rolf Emmerich kreativ recycelt und verfremdet zu „Trash-Art“: Verformte Schallplatten zum Beispiel ...

Betreuungsgeld – Der Bundestag hat zugestimmt

„Das ist nicht nur für die Kinder und Eltern eine schlechte Entscheidung, sondern wird auch die Kommunen und die freien Träger ...

Weihnachtsmarkt in Daufenbach am 1. Advent

Daufenbach. „Eins, zwei, drei im Sauseschritt eilt die Zeit….“ so lautet ein Kinderlied. In Daufenbach eilt die Zeit mit ...

LKW auf Autobahn A3 von Fahrbahn abgekommen

Dierdorf. Am heutigen Freitag (9.11.) befuhr ein voll beladener Sattelzug die Autobahn A 3 in Richtung Köln. In Höhe der ...

marienthaler forum: Amerika und Frankreich im Fokus

Wissen. Die Wahlen in Amerika und Frankreich werden auf längere Sicht beachtliche Auswirkungen für Europa und insbesondere ...

Herbstjagd des Reitervereins Neuwied mit der Rheinland-Meute

Mit 23 Hunden der Rheinland-Meute ging es auf die 15 Kilometer lange Jagdstrecke mit fünf Galopp-Schleppen. Auf einer großen ...

Werbung