Werbung

Nachricht vom 05.10.2012 - 14:11 Uhr    

Tibet-Tag bei Sabine Bätzing-Lichtenthäler in Unkel

Bundestagsabgeordnete prangert Menschenrechtsverletzungen durch chinesische Besatzer an

Unkel. Zu einem „Tibet-Informationstag“ hatte Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD-Bundestagsabgeordnete) in ihr Bürgerbüro in der Frankfurter Straße eingeladen. Mit vielen Gästen, unter anderem dem Unkeler Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, wurde an das Leid eines „Abseits der Weltpolitik“ liegenden reizvollen Landes erinnert, dem Motto gerecht: „Tibet mein Land, Freiheit mein Recht“.

Die Teilnehmer des Tibet-Tages prangerten Menschenrechtsverletzungen durch die chinesischen Besatzer an.

2012 jährt sich zum 53. Mal der Tag, an dem sich das tibetische Volk in Lhasa gegen die chinesische Besatzung erhob. Im März Jahres 1959 führten die Widerstands- und Verteidigungsbestrebungen der Tibeter zu einem Volksaufstand. Er wurde von den chinesischen Machthabern mit gnadenloser militärischer Gewalt niedergeschlagen; der Dalai Lama musste fliehen.

Tibet ist seit mehr als 60 Jahren völkerrechtswidrig besetzt. Das Volk wurde seiner Grundrechte beraubt, wie den Rechten auf freie Meinungsäußerung, freie Ausübung der Religion, Kultur und Teilhabe an der gesellschaftlichen Lebensweise. Tagtäglich finden in Tibet unzählige Menschenrechtsverletzungen statt. Diese schon so lang anhaltende Unterdrückung und die sich zuspitzende politische Situation führen zu immer dramatischeren Protestaktionen. So haben sich seit 2009 im Osten Tibets 23 Tibeter selbst angezündet – allein zehn in diesem Jahr –, um durch ihre Selbstverbrennung auf die Not ihres Volkes aufmerksam zu machen. Hieraus folgende friedliche Demonstrationen werden von den chinesischen Besatzern mit brutalem Eingreifen und massiver Militärpräsenz beantwortet.

Es kommt zu Massenverhaftungen. Unzählige Menschen verschwinden und sind vermisst. Internationale Forderungen nach einer unabhängigen Untersuchungskommission werden seitens der chinesischen Regierung kategorisch abgelehnt. Ausländischen Journalisten ist der Zugang zu Tibet verwehrt, eine Mediensperre ist verhängt.

Für ein freies Tibet, gegen jegliche Unterdrückung setzt sich seit Jahren die sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler ein. So initiierte sie zum Beispiel den Tibet-Gesprächskreis Altenkirchen. Informationen hierzu gibt es unter www.tibet-gespraechskreis08.de.
Zudem ist die engagierte Sozialdemokratin Co-Vorsitzende des Tibet-Gesprächskreises im Deutschen Bundestag. Sie betont mit Nachdruck: „Wir dürfen bei den gravierenden Menschenrechtsverletzungen nicht einfach wegschauen, denn hier wird ein Volk mit einer großartigen Kultur seit Jahrzehnten unterdrückt und seiner kulturellen und politischen Freiheiten beraubt.“

Am „Tibet-Erinnerungstag“ in Unkel las die Tibeterin Dalha Agyitsang, die zurzeit in Bonn wohnt, aus dem beeindruckenden Buch von Isering Woeser mit dem Titel: „Ihr habt die Gewehre – ich einen Stift.“ Anschließend gab es bei leckeren tibetanischen Gerichten genügend Zeit für die vielen interessierten Besucher, sich vertiefend auch mit Betroffenen aus Tibet zu unterhalten.


Kommentare zu: Tibet-Tag bei Sabine Bätzing-Lichtenthäler in Unkel

1 Kommentar

Heute hat sich der 54 Tibeter in Tibet selbst verbrannt.Auch in Indien,also im Exil verbrannte sich ein junger Tiber.Alle verbrannten sich aus Protest gegen die Besatzung Chinas...in Tibet.Die meisten von ihnen waren fast Teenager.Aber auch hohe Lamas und Schriftsteller sind darunter.
Ich danke Ihnen sehr für Ihre Veranstaltung.Denn,obwohl sich immer mehr Menschen weltweit für die Freiheit Tibets einsetzten,schließen die Regierungen dieser Welt ihre Augen.Der Grund ist die Angst ,die chinesischen Handels-und Kredit-Abkommen zu stören.
Ich bin Ambassador von UNFFt Germany...United Nation for a free Tibet.Herzlichen Dank...FREE TIBET
#1 von Lilli Tibet Sangay Palmo, am 06.10.2012 um 19:29 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Heidrun Walburg ist Ehrenvorsitzende des VMB

Neuwied. Ob „Teens on tour“, „Taurisflöhe“ oder „Wilde Weiber“, Wochenendbetreuungen oder Ferienfreizeiten, Theaterworkshops ...

St. Martins-Umzug mit traditionellem „Uhlesessen“

Linz. Gesangliche Unterstützung bekamen die Kinder in diesem Jahr zum ersten Mal vom Linzer Männer-Gesang-Verein, der im ...

Waldbreitbach im TV: Wer wird gewinnen?

Waldbreitbach. In diesem Länderwettkampf Rheinland-Pfalz gegen Baden Württemberg finden sich so manche Kultsendungen früherer ...

Rodenbacher Nachwuchs unterstützt Kinder in Indien

Neuwied. Aktuelle Spenden sind für bedürftige Mädchen und Jungen in Indien bestimmt. Im Vorfeld hatten die Kinder gemeinsam ...

Beigeordneter Mang überzeugt als Vorleser an Grundschule

Neuwied. Im Foyer der Schule las der Schuldezernent der Stadt Neuwied, Michael Mang, den Mädchen und Jungen das Märchen von ...

Zwei Neuwieder nach Verkehrskontrolle festgenommen

Neuwied. Bei den anschließenden Durchsuchungen der Wohnungen der beiden, wurden weitere Betäubungsmittel gefunden und sichergestellt. ...

Weitere Artikel


Gesangverein Thalhausen absolviert Englische Wochen

Thalhausen. Der wegen seines Jahresurlaubs fehlende Chorleiter Wolfgang Fink wurde durch die beiden Vizedirigenten Yvonne ...

Neuwieder Bären verlieren gegen Oberliga-Meister Dortmund

Dortmund entführte beim 9:1-Erfolg nicht nur die Punkte aus der Deichstadt, sondern deckte auch schonungslos die Schwächen ...

SV Rengsdorf gewann Spiel gegen Neuwied nach deutlichem Rückstand

In der ersten Halbzeit lag Rengsdorf 1:3 zurück. Trainer Erich Langhard muss in der Kabine wohl einiges zu seinen Männern ...

Die Vielfalt der Natur künstlerisch entdecken

Hachenburg/Region. Es ist wieder soweit: Zum 43. Mal rufen die Volks- und Raiffeisenbanken zum Internationalen Jugendwettbewerb ...

Wörter verbinden Generationen

Die Schülerinnen und Schüler der IGS Realschule Plus sowie der Heinrich-Heine Realschule Plus treffen sich mit Senioren, ...

Bittere Heimniederlage des EHC Neuwied gegen Ratingen

„Die Niederlage ist natürlich sehr unglücklich, aber das Leben geht weiter“, sagte EHC-Trainer Bernd Arnold. „Wir müssen ...

Werbung