Werbung

Nachricht vom 26.04.2012 - 13:16 Uhr    

Helfer vor Ort gesucht

First-Responder-System hilft Menschenleben retten - Verbandsgemeinde Puderbach unterstützt die Einführung

Puderbach. Die Überlebenschancen eines Menschen mit Herz-Kreislauf-Stillstand sinken mit jeder Minute drastisch. Bereits nach etwa drei Minuten entstehen irreversible Schäden im Gehirn. Im Falle eines schweren Schlaganfalls, Herzinfarkts, Verkehrsunfalls oder eines Herz-Kreislaufstillstands ist daher dringend schnelle Hilfe erforderlich.

Auch bei vielen anderen Notfällen kann durch schnelles Eingreifen Menschenleben gerettet werden. In mindestens 15 Minuten sollte der Rettungsdienst laut Landesrettungsdienstgesetz Rheinland-Pfalz die Notfallstelle erreicht haben, dies ist je nach Witterung oder aufgrund längerer Anfahrtswege jedoch nicht immer möglich.

Ziel ist es, das Zeitfenster (so genannter therapiefreier Intervall) durch den gezielten Einsatz des Helfers (HvO), durch erweiterte Erste Hilfe Maßnahmen, möglichst gering zu halten. Die Alarmierung erfolgt durch die Integrierte Leitstelle Montabaur via SMS oder Funkmeldeempfänger.

Parallel zur Alarmierung des Helfers erfolgt die Alarmierung der erforderlichen Rettungsmittel (Rettungswagen, Notarzteinsatzfahrzeug, Rettungshubschrauber). Der Helfer vor Ort ersetzt keinesfalls den Rettungsdienst.

In vielen Bereichen, wie zum Beispiel im Westerwaldkreis, hat sich das First-Responder-System in einigen Ortschaften erfolgreich etabliert. Dies soll nun auch im Umkreis der Verbandsgemeinde Puderbach verwirklicht werden. Die finanzielle Unterstützung wird durch die Verbandsgemeinde Puderbach gesichert.

Dafür sucht, der Ortsverein Puderbach des Deutschen Roten Kreuzes, engagierte und motivierte Menschen im Alter zwischen 18 und 50 Jahre. Alle interessierten, neugierigen und hilfsbereiten Menschen sind zu der Informationsveranstaltung am 11. Mai 2012, um 19:30 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus Puderbach recht herzlich eingeladen.

Die Bereitschaftsleitung des DRK Ortsvereins Puderbach, Oliver Klein und Jennifer Wunsch sowie die Bereitschaftsärztin Dr. Ute Bettig, freuen sich über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme an der Veranstaltung.


Kommentare zu: Helfer vor Ort gesucht

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


SBN muss Halteverbot aufstellen

Neuwied. Auf Parkstreifen und Parkbuchten sammelt sich der Schmutz. Achtlos weggeworfene Verpackungen und anderer Schmutz ...

Heimatverein übernimmt Nachlass des Gesangsvereins

Rheinbreitbach. Doch die Singfähigkeit durch fehlende Mitglieder nahm weiter ab. Auch die vor Jahren bereits eingegangene ...

Oberraden – „Das singende Dorf“

Oberraden. „Das Interesse am Chorgesang, hat in Oberraden deutlich zugenommen“, so Josef Fassbender, 1. Vorsitzender des ...

Begleitung in schwierigen Zeiten: Wo Zuhören heilen kann

Kreis Neuwied. Beim gemeinsamen Neujahrsempfang des Neuwieder Hospizvereins und des Ambulanten Hospizes Neuwied im Foyer ...

Jahresbericht 2017 der Feuerwehr Neustadt

Neustadt/Wied. Es ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich 24 Stunden täglich und 365 Tage im Jahr ehrenamtlich bereitzustehen, ...

AWO Seniorenresidenz Alte Glaserei begrüßte neues Jahr

Neuwied. Andreas Zels, der Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Rheinland, hatte sich zu diesem Termin extra die Zeit ...

Weitere Artikel


Märkerwaldschule bekommt neue Fahrräder

Deshalb findet mit der Radfahrausbildung eine umfassende Verkehrserziehung in der Grundschule statt. Dabei geht es geht nicht ...

„Neue Notdienstnummer muss flächendeckend verfügbar sein!“

Unter der 116 117 werden Patienten in dringenden, aber nicht lebensbedrohlichen Situationen an den ärztlichen Bereitschaftsdienst ...

Karate-Club Puderbach erneut größter Verein im Landesverband

Die aktuelle Platzierung lautet wie folgt (Platzierung im Vorjahr in Klammern): 1. Karate-Club Puderbach (1.), 2. Kaiserslautern ...

Pide - was ist das?

Trotz allem weist die Speisekarte viele Variationsmöglichkeiten auf. Die Gerichte können alle mit nach Hause oder mit an ...

Verkehrssituation in Heimbach-Weis ist das zentrale Thema

Das Verkehrsaufkommen auf der Hauptstraße veranlasste einen Bürger zur Forderung eines Tempo-30-Limits, was von der zuständigen ...

Stadt Neuwied will 750 Lampenköpfe austauschen

„Wir zahlen für den Betrieb unserer rund 10.000 Straßenlampen allein 800.000 Euro für Strom im Jahr“, erklärt Bürgermeister ...

Werbung