Werbung

Nachricht vom 01.04.2012 - 21:09 Uhr    

Jiddische Lieder erklangen

Trio Dreydele gastierte in Dierdorf – Kulturkreis hatte Konzert arrangiert

Dierdorf. Am heutigen Sonntag (1.4) war es jetzt endlich soweit. Die musikalische Reise vom „Shtetl nach Amerike“ konnte starten, nachdem die Gruppe Dreydele im letzten Jahr ihren Auftritt wegen Krankheit absagen musste.

Das Trio Dreydele in der Alten Schule am Damm bei ihrem Konzert. Foto: Wolfgang Tischler

Das Trio Dreydele machte Klezmermusik mit Klarinette, Akkordeon und Gitarre, die traditionell von Wandermusikern bei jüdischen Hochzeiten und Festen gespielt wurden. Das Trio sind Sonja Gottlieb, Matthias Leßmeister und Uli Holzhausen. Die Drei sind im Kreis Bad Kreuznach zu Hause und dort sehr bekannt.

Im Dierdorfer Kulturkreis ist unter anderem Karl-August Heib sehr engagiert. Die Familie Heib, die aus dem Kreis Bad Kreuznach stammt, hörte das Trio im Januar 2010 das erste Mal live und war sofort begeistert. Schnell war die Idee geboren, die Musiker nach Dierdorf zu holen.

In der Dierdorfer Alten Schule erklangen ukrainische, slawische, baltische und deutsche Elemente der Volksmusik. Diese Abwechslung von Instrumentalmusik und wunderschön gesungenen jiddischen Liedern machte das Programm von Dreydele zu etwas ganz Besonderem.

Das Herausragende an der jiddischen Sprache ist, dass sie an Atmosphäre und Farbe so reich und ausdrucksstark ist. Die vorgetragenen Lieder erzählten von Schmerz, Liebe, Sehnsucht, Trauer, Melancholie und von der Eigenart, dem Brauchtum und der Geschichte der Menschen, die Jiddisch sprachen.

Uli Holzhausen konnte zu den einzelnen Liedern viel an Hintergrundwissen erzählen. Vieles wurde für die zahlreichen Zuschauer dadurch verständlicher, die von dem Auftritt begeistert waren. Wolfgang Tischler

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Jiddische Lieder erklangen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Corzilius, Dames, Hoff in der Oberbieberer Kirche

Neuwied. In Neuwied sind sie längst eine Größe auf der Bühne, und das bewiesen die drei Vollblutmusiker mehr als eindrucksvoll. ...

Zweite Woche Rommersdorf Festspiele

Neuwied. „Maybebop“ sind bei den Neuwieder Rommersdorf Festspielen ein Dauerbrenner. Schon kurz nach Start des Ticketverkaufes ...

Lese- und Tourentipp: „Naturparadies Mittelrheintal“

Region. Merz und Kremer stellen die Landschaft vor allem aus naturkundlicher Sicht vor. Gelände, Flora und Fauna jedes Abschnitts ...

Erster Schlagzeuger von Elvis Presley verstorben

Kircheib/Nashville. Winters war auch Initiator der Zeitzeugenpräsentation auf der Bühne im Rahmen von Elvis – Events. So ...

A-Capella–Ensemble „Vocale Grande“ begeisterte

Bendorf. Für Heiterkeit sorgte „Tante Maria“, der humorvoll veränderte Song von Roland Kaiser (Santa Maria). So reihte sich ...

Frank Eilers im Alten Bahnhof in Puderbach

Puderbach. Die Digitalisierung hat Wirtschaft und Gesellschaft dramatisch verändert. Angelehnt an die Industrie 4.0 gibt ...

Weitere Artikel


Grundschule muss saniert werden

Das ortsansässige Architekturbüro Eaton und Schmalebach hat eine erste grobe Kostenschätzung erstellt, die sich auf rund ...

Wo ist Milan?

Greifvögel begeistern durch ihren majestätischen Flug und ihr beeindruckendes Jagdverhalten. Der größte bei uns brütende ...

Erpeler Ley beliebtes Ausflugsziel

Während des Krieges wurde das 1931 errichtete massive Haus zerstört und Franz Ott Junior baute 1953 den Ausschank Bergesruh ...

Reizen und Spielen

In Vertretung für den Stadtbürgermeister, schaute der erste Beigeordnete Klaus Groth vorbei. Er begrüßte die Veranstaltung ...

Riesiger Osterhase aus Holz geschnitzt

Hieraus schnitt Frank Reusch mit der Motorsäge einen Hasen von stattlichen 4,35 Meter Länge. Danach war immer noch ein gutes ...

April, April

Weder das „Technische Hilfewerk“ (THW) – das in Wirklichkeit Technisches Hilfswerk heißt, noch das Bundesamt für Strahlenschutz ...

Werbung