Werbung

Nachricht vom 01.04.2012 - 20:15 Uhr    

Reizen und Spielen

Großes Skatturnier in Brückrachdorf für guten Zweck – Dietmar Meier veranstaltete das Treffen schon zum 18. Mal

Dierdorf-Brückrachdorf. Für viele Skatfreunde aus nah und fern hat der Termin in Brückrachdorf einen festen Platz im Jahreskalender. Heute (1.4.) war es wieder so weit, in der Sängerhalle hieß es 18, 20, 22 usw.. Der Einladung vom Dietmar Meier waren exakt 111 Spieler gefolgt. Sie kamen nicht nur aus der Verbandsgemeinde Dierdorf, sondern nahmen teils auch lange Wege aus dem Schwarzwald, Wiesbaden, Aachen oder Köln auf sich.

Skat wurde um 1820 in der „Skatstadt“ Altenburg (Thüringen) aus dem Kartenspiel Schafkopf entwickelt. Fotos: Wolfgang Tischler

In Vertretung für den Stadtbürgermeister, schaute der erste Beigeordnete Klaus Groth vorbei. Er begrüßte die Veranstaltung und sagte: „Ich halte das Skatturnier für eine sehr wichtige Einrichtung, gerade im Hinblick auf den guten Zweck. Dem Organisator Dieter Meier, seinen Helfern und den vielen Spendern sei Dank.“

Gespielt wurde nicht nur aus Spaß an der Freude, sondern für einen guten Zweck. Der Erlös geht wieder an die Kinderklinik Kemperhof in Koblenz. Bislang haben die „Skatbrüder“ und „-schwestern“ schon über 50.000 Euro eingespielt, die nach Koblenz flossen. Im letzten Jahr waren es 4.000 Euro, die Dietmar Meier nach Koblenz brachte.

Für dieses jahrelange Engagement wurde der Brückrachdorfer bereits mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Die Vorbereitungen für das Turnier führte Dietmar Meier ganz alleine durch. Auch die Preise für die Spieler und die große Tombola, es waren mehrere hundert verschiedene Gegenstände und Gutscheine, sammelte er alleine.

Am Spieltag kümmerte sich der Organisator dann nur um seine Besucher. Die Arbeit an diesem Tage erledigten seine Freunde und davon wurden viele gebraucht. Die Bonkasse war zu besetzten, Getränke mussten ausgeschenkt werden, die Spieler hatten Hunger und essbares musste feilgeboten werden. Ganz viele fleißige Hände waren notwendig, damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet war.

Gespielt wurde in zwei Runden á zwei Stunden. Wer nach dieser Zeit die meisten Punkte hatte, konnte sich über ein schönes Preisgeld freuen. Die Tombola hatte in diesem Jahr als ersten Preis eine achttägige Reise für vier Personen in die Lüneburger Heide, alles inklusive.

Für das nächste Jahr hat Dietmar Meier schon angekündigt, geht das Turnier in die 19. Runde. Wolfgang Tischler

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Reizen und Spielen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


SBN muss Halteverbot aufstellen

Neuwied. Auf Parkstreifen und Parkbuchten sammelt sich der Schmutz. Achtlos weggeworfene Verpackungen und anderer Schmutz ...

Heimatverein übernimmt Nachlass des Gesangsvereins

Rheinbreitbach. Doch die Singfähigkeit durch fehlende Mitglieder nahm weiter ab. Auch die vor Jahren bereits eingegangene ...

Oberraden – „Das singende Dorf“

Oberraden. „Das Interesse am Chorgesang, hat in Oberraden deutlich zugenommen“, so Josef Fassbender, 1. Vorsitzender des ...

Begleitung in schwierigen Zeiten: Wo Zuhören heilen kann

Kreis Neuwied. Beim gemeinsamen Neujahrsempfang des Neuwieder Hospizvereins und des Ambulanten Hospizes Neuwied im Foyer ...

Jahresbericht 2017 der Feuerwehr Neustadt

Neustadt/Wied. Es ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich 24 Stunden täglich und 365 Tage im Jahr ehrenamtlich bereitzustehen, ...

AWO Seniorenresidenz Alte Glaserei begrüßte neues Jahr

Neuwied. Andreas Zels, der Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Rheinland, hatte sich zu diesem Termin extra die Zeit ...

Weitere Artikel


Jiddische Lieder erklangen

Das Trio Dreydele machte Klezmermusik mit Klarinette, Akkordeon und Gitarre, die traditionell von Wandermusikern bei jüdischen ...

Grundschule muss saniert werden

Das ortsansässige Architekturbüro Eaton und Schmalebach hat eine erste grobe Kostenschätzung erstellt, die sich auf rund ...

Wo ist Milan?

Greifvögel begeistern durch ihren majestätischen Flug und ihr beeindruckendes Jagdverhalten. Der größte bei uns brütende ...

Riesiger Osterhase aus Holz geschnitzt

Hieraus schnitt Frank Reusch mit der Motorsäge einen Hasen von stattlichen 4,35 Meter Länge. Danach war immer noch ein gutes ...

April, April

Weder das „Technische Hilfewerk“ (THW) – das in Wirklichkeit Technisches Hilfswerk heißt, noch das Bundesamt für Strahlenschutz ...

DAK Gesundheit Neuwied ausgezeichnet

Neuwied. Große Auszeichnung für die DAK-Gesundheit in Neuwied: Die Gesundheitsexperten der Krankenkasse bieten mit den besten ...

Werbung